Behandlung in Druckkammer

Pelkumer nach CO-Unglück in Düsseldorf entgiftet

+
In der Straße Röttgersbank wurden am Sonntagabend zwei Menschen durch Kohlenmonoxid-Gas verletzt.

Pelkum - CO-Alarm in einem Pelkumer Wohnhaus: Einsatzkräfte der Hammer Feuerwehr mussten zwei Verletzte aus einem Haus in der Straße Röttgersbank retten und in eine Spezialklinik nach Düsseldorf bringen.

Die gefährlichen Kohlenmonoxidgase waren am späten Sonntagabend aus einer offenbar defekten Heizungsanlage in die Wohnräume geströmt, wie Wolfgang Rumpf vom Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Zivilschutz auf WA-Nachfrage mitteilte.

Lebensgefahr habe in beiden Fällen nicht bestanden, machte Rumpf deutlich. Da man das Gift aber „schlecht aus dem Körper“ bekomme, sobald eine gewisse Schwelle erreicht sei, habe es in diesem Fall Bedarf für eine entsprechende Akutbehandlung gegeben. Und damit für eine Krankenfahrt zur Düsseldorfer Uniklinik.

Denn dort gibt es die für Hamm nächstgelegene Druckkammer für eine so genannte „Hyperbare Sauerstofftherapie“ (HBO), in der eben auch Kohlenmonoxid-Opfer entgiftet werden können. In dieser für bis zu zwölf Personen ausgelegten Spezialeinrichtung kann das Kohlenmonoxid aus lebenswichtigen, sauerstoffabhängigen Eiweißen und Enzymen verdrängt werden.

Lesen Sie auch:

Lebensretter Druckkammer - NRW prüft größeres Angebot

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare