Wer trägt die Einsatzkosten?

Große Ölspur in Pelkum: Polizei ermittelt Verursacher

+

Pelkum - Rarer Treffer in einem solchen Fall: Die Polizei hat den Verursacher der folgenreichen Ölspur in Pelkum ermittelt. Durch sie war am Donnerstag der Verkehr nachhaltig behindert worden.

Wie Polizeisprecher Christopher Grauwinkel am Freitag mitteilte, wurde die lange Ölspur von einer 45-jährigen BMW-Fahrerin aus Pelkum auf den Straßen hinterlassen. Sie sei von Kollegen, die im Nachgang im Umfeld unterwegs waren, ausgemacht worden. Für die Polizei ist das ein schöner Erfolg, denn tatsächlich werden in solchen Fällen die Schuldigen eher selten ermittelt.

Durch den Regen begünstigt, hatte sich das Öl über mehrere hundert Meter insbesondere auf den Kreuzungen Kamener Straße/Auf dem Daberg, Liboriusweg/Auf dem Daberg und Jupiterstraße /Lohauserholzstraße großflächig verteilt (hier klicken für unseren ersten Bericht). Kräfte der Feuerwehr und der Polizei sorgten dafür, dass ein Spezialfahrzeug der Drensteinfurter Firma Hülsmann die Bereiche reinigen konnte. Die genannten Kreuzungen mussten dafür bis zu zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

Bleibt noch die Kostenfrage

Für einen Gutteil der durch den Einsatz entstandenen Kosten - Feuerwehr und Spezialfirma - wird der Verursacherin eine Rechnung ins Haus flattern. In der Regel übernimmt das die Kfz-Versicherung, sagte eine Sprecherin von Hülshoff auf Nachfrage. Sie geht von einem Betrag in vierstelliger Höhe aus, der neben den Arbeitsstunden auch die Entsorgung des "kontaminierten Gemischs" und die Reinigung der Maschine umfasst. Bei größeren Einsätzen wie diesem sei das Hinzuziehen einer Fachfirma immer günstiger, als wenn die Feuerwehr das allein übernehme. Feuerwehrsprecher Christian Hellmann spricht seinerseits zusätzlich von einem dreistellen Rechnungsbetrag.

Der Polizeieinsatz fällt indes in den Bereich "Gefahrenabwehr" und wird der Frau nicht in Rechnung gestellt. "Gefahrenabwehr" übrigens deshalb, weil eine solche Ölspur eine Gefahr für Fahrzeuge aller Art darstellen kann.

Die konkrete Ursache für den Ölverlust des BMW am Donnerstag wurde nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare