1. wa.de
  2. Hamm
  3. Pelkum

Erste Gastro auf Heinrich Robert schon bald am Start

Erstellt:

Von: Stefan Gehre

Kommentare

Belegte Brötchen dpa
Ludger Kapschak will im CreativRevier mit Snack-Angeboten starten (lassen). © dpa

Im CreativRevier der früheren Zeche Heinrich Robert in Hamm wird es schon bald eine Gastronomie geben. Eine kleine zwar - doch es ist immerhin ein Anfang. Der Kopf dahinter ist ein guter Bekannter.

Herringen/Pelkum – Ein Bistro mit Info-Punkt soll die erste kleine gastronomische Ansiedlung im CreativRevier Heinrich Robert werden. Das teilte Investor Jürgen Tempelmann mit. Ziel sei es, das Angebot ab Ende April/Anfang Mai 2023 vorzuhalten – und zwar im ehemaligen Pförtnerhäuschen. „Betrieben werden soll es vom hiesigen Bäckermeister Ludger Kapschak.“

Wie Kapschak gegenüber unserer Redaktion schilderte, wolle er zum einen die Schüler beziehungsweise Studierenden der Vidacta Schulen mit kleinen Snacks versorgen. Zum anderen könnten sich dort aber auch Spaziergänger und Radfahrer, Ausflügler oder Besucher des CreativReviers einfinden und zum Beispiel Kaffee trinken oder ein Stück Kuchen essen. „Welche Snacks wir genau und vor allem wann anbieten werden, hängt vom Zuspruch und den Wünschen der Kunden ab“, so der Bäckermeister.

Beliefert werden soll das Bistro von der nahe gelegenen Filiale von „Emptings Backstube“ an der Kamener Straße, deren Inhaber Ludger Kapschak ist. „Wir werden auf Heinrich Robert also eine reine Ausgabestelle haben“, so Kapschak, der sich sehr über die Möglichkeit freut, dort tätig zu werden.

Bäcker mit Leib und Seele: Aufgrund eines schweren Unfalls ist Ludger Kapschak nicht mehr in der Lage, seinen Beruf auszuüben. Auch die steigenden  Preise setzen ihm zu.
Ludger Kapschak ist Bäcker mit Leib und Seele. © Kapschak

Künftig auch Info-Punkt im Pförtnerhäuschen

Auf den Bäckermeister kommt aber noch eine andere Aufgabe hinzu. Wie Tempelmann erklärte, wolle man das gastronomische Angebot im hinteren Bereich des Pförtnerhäuschens einrichten. Vorne werde es einen Info-Punkt geben, an dem sich interessierte Bürger und potenzielle Investoren über das CreativRevier und auch neue Entwicklungen informieren können.

Bislang macht das die Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert, die sich allerdings zum Ende des Jahres auflöst. Und da Jürgen Tempelmann und seine Tochter Vanessa – sie müssen sich auch um das CreativQuartier Fürst Leopold in Dorsten kümmern – nicht die ganze Zeit vor Ort sein können, kommt dem Info-Punkt im Pförtnerhäuschen eine wichtige Bedeutung zu. Hier können potenzielle Investoren oder Mieter Besichtigungstermine vereinbaren beziehungsweise Kontakt zu den Verantwortlichen des CreativReviers aufnehmen. Zudem wird das Pförtnerhäuschen, so wie bereits in den vergangenen Monaten, wieder Ausgangspunkt für die Führungen „Das Erbe von Heinrich Robert“ sein, die im Frühjahr 2023 wieder starten sollen.

Ansiedlung weiterer gastronomischer Betriebe

Das Bistro soll aber nur der Anfang sein. In den kommenden Jahren sollen sich weitere gastronomische Betriebe auf Heinrich Robert ansiedeln. Es gebe auch schon, so Tempelmann, einige konkrete Interessenten, mit denen er in einem engen Austausch stehe. Zwar seien die Hauptgebäude mit der Verwaltung, der Kaue, der Lampenstube und dem Lichthof mittlerweile aus der Bergaufsicht entlassen, so dass eine Ansiedlung theoretisch möglich wäre. Allerdings müsse er hierfür ausreichend Parkplätze – die vorhanden sind teilweise bereits überplant – vorweisen. Auch eine Baugenehmigung gebe es noch nicht.

Weitere Termine

Die nächste Gelegenheit, das CreativRevier Heinrich Robert zu besuchen, besteht am Samstag, 3. Dezember. Um 17 Uhr öffnet die Fotoausstellung „Past, Present, Future“ im Lichthof/Lohnbüro. Gegen 18 Uhr soll der Weihnachtsbaum auf dem Hammerkopfturm eingeschaltet werden. Das Catering übernimmt Ludger Kapschak.

Erste Veranstaltung in 2023 ist Ende Januar ein Atelierfest bei Norbert Then. Von den Gästen mitzubringen sind jeweils eine Flasche Wein und Kerzen.

Auch interessant

Kommentare