1900 Anwohner mussten evakuiert werden

Amerikanische Weltkriegs-Bombe in Wiescherhöfen entschärft

+
Das "Beweisfoto": Die unschädlich gemachte Bombe liegt auf dem Wagen des Kampfmittelräumers Andreas Brümmer. Gut gemacht!

[Update 19.25 Uhr] Wiescherhöfen - Im Hammer Ortsteil Wiescherhöfen ist am frühen Donnerstagabend eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Fast 1900 Menschen hatten dafür ihre Wohnungen verlassen müssen.

Spätes Aufatmen bei Anwohnern und Einsatzkräften: Rund anderthalb Stunden später als zunächst berechnet ist in der Werner-Heisenberg-Straße nach offenbar mühsamer Evakuierungsaktion gegen 19 Uhr eine rund 500 Kilogramm schwere amerikanische Weltkriegs-Bombe entschärft worden. Sie wurde in einem etwa fünfeinhalb Meter tiefen Loch gesichert; dieses sollte noch im Verlauf des Abends zum Schutz der Straße wieder verfüllt werden. Sie haben Interesse an weiteren Infos, am Verlauf des Tages und an Fotos? Dann lesen Sie doch hier unseren Ticker nochmal nach:

In diesem abgestützten Loch wurde die Bombe gesichert und entschärft.

19.05 Uhr: Nachdem der gesamte Vorgang rund anderthalb Stunden länger dauerte als erhofft, können nun fast 1900 Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen; alle Straßensperren werden zügig wieder entfernt. Busse und Bahnen werden mit Verzögerung den Betrieb wieder aufnehmen. Das wichtigste aber ist doch: Es ist wieder einmal alles gut gegangen. Wir danken alle Beteiligten dafür, dass sie das ermöglicht haben!

18.58 Uhr: Der erlösende Funkspruch: Die Bombe ist entschärft! Jetzt warten wir auf das "Beweisfoto"...

18.45 Uhr: Wir wollen Sie nicht verwirren, warten aber ebenso wie Sie sehnsüchtig auf die Vollzugsmeldung. Es gibt tatsächlich noch keinen neuen Sachstand; die Feuerwerker sind fleißig und sollen ihre Sache mit Bedacht tun und beenden. Sobald es die erlösende Nachricht gibt, werden wir es hier posten!

Bombenfund in Wiescherhöfen: Evakuierung und Entschärfung

18.20 Uhr: Eine interessante Zahl zur Überbrückung der Wartezeit: Insgesamt 190 Menschen  haben den Nachmittag in der Betreuungsstelle verbracht. Das sind ungewöhnlich viele.

18.14 Uhr: Die Entschärfung der Weltkriegsbombe hat begonnen. Die Bahn brauchte acht Minuten, um die betroffenen Nah- und Fernverkehrsstrecken zu sperren. Auch der Luftraum über Wiescherhöfen wurde vorläufig gesperrt.

18.04 Uhr: Die Evakuierung ist komplett abgeschlossen. Wie angekündigt, startet die Bahn damit die Streckensperrungen. Die Entschärfung steht kurz bevor.

17.55 Uhr: Wie Gunnar Potthoff, Notfallmanager der DB und Teil der Einsatzgruppe vor Ort, mitteilte, steht die Sperrung der betroffenen sechs Bahnlinien - darunter drei mit Personenverkehr - kurz bevor. Man versuche einen Halt auf offener Strecke zu vermeiden, heißt es.

17.27 Uhr: Der dritte Evakuierungsbereich ist geräumt. Der vierte und letzte Bereich verzögert sich; dort ist nun auch die Polizei im Einsatz, offenbar weil einige Menschen ihre Wohnungen nicht verlassen wollen. Mit der Entschärfung der Bombe wird allerdings nicht begonnen, ehe alle betroffenen Anwohner den Bereich verlassen haben.

Hier in der Werner-Heisenberg-Straße wurde die Bombe gefunden.

17.07 Uhr: Es gibt zwei Meldungen von geräumten Bereichen; zwei fehlen also noch. Im Sammelbereich an der Selmigerheideschule haben sich inzwischen rund 120 Menschen eingefunden - eine ungewöhnlich hohe Zahl. Unter ihnen sind viele Ältere, aber auch einige junge Familien. Insgesamt sind an diesem Donnerstagnachmittag 94 Kräfte vor Ort im Einsatz, um einen guten Ablauf der Aktion zu gewährleisten. Dazu kommen sechs Kräfte vom Kampfmittelräumdienst.

16.45 Uhr: Noch gibt es aus keinem der vier Evakuierungsbereiche grünes Licht. Vor diesem Hintergrund werde der ursprünglich geplanteEntschärfungstermin 17 Uhr wohl kaum zu halten sein, heißt es vor Ort.

Unterdessen wurde bekannt, dass das Loch an der Heisenberg-Straße nach Abschluss der Aktion direkt wieder verfüllt werden soll, um weitere Straßenschäden zu vermeiden. Die notwendigen Gerätschaften stehen bereits parat.

16.25 Uhr: Inzwischen wissen wir auch die Namen der Feuerwerker vor Ort: Andreas Brümmer und Udo Rische vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe kümmern sich in Wiescherhöfen um Wohl und Wehe der Bombe - und letztlich auch derer, die ihr Heim in der unmittelbaren Umgebung haben.

16.15 Uhr: Wie vor Ort zu erfahren ist, handelt es sich bei dem "Fundstück" um eine amerikanische Fliegerbombe mit zwei Zündern - einer davon ist ein "Kopfzünder", der beim Aufprall die Explosion herbeiführen sollte. Dieser ist arg demoliert, was die Entschärfung erschweren kann. Der andere ist ein Heckzünder. Ein weiteres mögliches Problem: Die Wände des rund fünfeinhalb Meter tiefen Lochs mit er Bombe sind weich und müssen abgestützt werden. Damit sei der Gesamtvorgang komplizierter als bei vergleichbaren Fällen.

16.05 Uhr: Die Evakuierung läuft ruhig und bislang plangemäß. Einer Abfrage zufolge hatten die meisten Betroffenen die Nachricht über WA.de erfahren und waren damit "vorgewarnt". Inzwischen ist der betroffene Bereich schon ziemlich leer. Es gelte nun vor allem noch einige ältere Menschen abzuholen, berichtet unser Reporter vor Ort.

Der Evakuierungsradius. Zum Vergrößern der Grafik oben rechts klicken.

15.40 Uhr: WA-Redakteur Lutz Kämpfe hat die Relevanz für den Zugverkehr präzisiert: Im Sicherheitsradius rund um den Bombenfundort liegen drei Bahnstrecken: Hamm-Osterfeld, Hamm-Unna und Hamm-Dortmund. Betroffen sind damit unter Umständen auch Fern- und Regionalzüge, die aus Rheinland sowie Ruhrgebiet über Hamm verkehren und umgekehrt - darunter auch die ICE von und nach Berlin. Diese werden im Zeitraum von 17 bis 18 Uhr zumindest teilweise vor oder hinter dem Evakuierungsbereich pausieren müssen!

15.20 Uhr: Aktuell sammeln sich Kräfte der Feuerwehr und weitere Hilfskräfte an der Einsatzzentrale. Diese befindet sich hinter der Selmigerheideschule. In Kürze soll dort die erste Einsatzbesprechung beginnen.

Familie Hähnel war die erste in der Sammelstelle.

15 Uhr: Die Straßensperren sind aufgestellt; von nun an dürfen Privatpersonen den Evakuierungsbereich nicht mehr betreten oder befahren. Helfer sind unterwegs, um für Orientierung zu sorgen und hilfsbedürftige Menschen bei Bedarf zu führen. Rund zwei Stunden soll diese Aktion etwa dauern; erst nach deren Abschluss startet die Entschärfung.

14.25 Uhr: Achtung, Busfahrer: Von 15 Uhr bis voraussichtlich 19 Uhr werden die Haltestellen "Wiescherhöfen/Bahnhof A/B", "Friedenskirche" und "Behringstraße" nicht angefahren. Die Busse werden entsprechend umgeleitet.

Der den Bereich passierende Zugverkehr wird während des Entschärfungsvorgangs ab etwa 17 Uhr still stehen. Betroffen ist der Fern- und der Nahverkehr.

14.05 Uhr: Wie die Pressestelle der Stadt Hamm mitteilt, sind von der Evakuierung genau 1876 Personen betroffen; von diesen sind rund 320 älter als 60 Jahre. Besondere Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser oder Senioreneinrichtungen gebe es in dem Bereich nicht.

Die Grundsatz-Informationen im Vorfeld:

Bei dem Kampfmittel handelt es sich laut Pressemitteilung der Stadt Hamm von Donnerstagmittag um eine amerikanische Fünf-Zentner-Fliegerbombe. Die Untersuchung war im Rahmen der Verlegung einer Wasserleitung von Berge nach Wiescherhöfen notwendig geworden. Es hatte einen "Blindgängerverdachtspunkt" gegeben. Der Evakuierungsbereich (500 Meter) sollte ab etwa 15 Uhr gesperrt werden, die Entschärfung sollte um 17 Uhr beginnen.

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema Bombenentschärfungen in Hamm

Evakuiert werden diese Gebäude (einschl. a, b, c etc.):

Auf der Horst 1-9 und 11

Baumhofstraße 1-6 und 9

Baumhofweg 1-13, 15, 17, 19 und 21

Behringstraße 1-11, 13, 15, 17, 19, 21, 23, 25 und 27

Benzstraße 1-11, 13, 15 und 17

Carl-Zeiss-Straße 1-5, 10, 12 und 14

Daimlerstraße 1-3 und 5

Dieselstraße 1, 3, 5 und 7-9

Edisonstraße 1-8 und 10

Frieda-Rosenberg-Straße 1-10, 12, 14 und 16

Friedhofsweg 21, 23, 40, 42, 44, 46, 48, 50, 54, 56, 58, 60

Justus-Liebig-Straße 1-22

Kohlmeisenweg 1-6

Krämersweg 1-17

Nansenweg 3

Röntgenstraße 2, 4 und 6

Weetfelder Straße 85, 102, 104, 106, 107, 109-113, 115-126 und 128

Werner-Heisenberg-Straße 1-16, 18, 20, 22, 24, 26, 28, 30, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64, 66, 68

Wernher-von-Braun-Straße 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18

Wiescherhöfener Straße 49, 51, 55, 56, 57, 58,, 60, 62, 64, 65, 66, 67, 68, 69,70, 71, 72, 75,, 77, 79, 81, 83, 85, 87, 89, 91

Zum Wiescherbach 1-6, 8, 10, 12, 14

Zuseweg 2-8

Für die Anwohner wird in der Selmigerheideschule (Auf der Horst 18) eine Sammelstelle eingerichtet. - WA

Hier befindet sich die Sammelstelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare