Mindestens acht Fälle am Mittwochabend in Pelkum

Achtung, "falscher Polizist" am Telefon! Nächste Welle schwappt über Hamm

+

Hamm - Da ist sie - die nächste Warnung aus dem Polizeipräsidium Hamm vor Telefonbetrügern, die in der Stadt ihr Unwesen treiben. Am Mittwochabend schwappte die nächste Welle solcher Anrufe durch den Bezirk Pelkum, wo die Täter allerdings keinen Erfolg hatten und sich an den richtig reagierenden potenziellen Opfern die Zähne ausbissen.

Laut Polizei erhielten mindestens acht Hammer Bürgerinnen und Bürger entsprechende Anrufe von einem "falschen Polizisten", der sich demnach als Kriminalbeamter ausgab.

"Der Betrüger versuchte, Auskünfte über Wertgegenstände und Bargeldvorkommen in der Wohnung zu bekommen", heißt es. Alle Angerufenen wohnten im Stadtteil Pelkum - und zwar auf der Kamener Straße, Am Kirchgraben, Holtkamp und Auf dem Brink.

Der Ganove hatte jedoch keinen Erfolg: Sämtliche Pelkumer verhielten sich richtig, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei.

Mit weiteren Anrufen in Hamm zu rechnen

Jetzt die Warnung der Polizei: "Erfahrungsgemäß ist mit weiteren Versuchen im Stadtgebiet zu rechnen. Das Telefonat sollte sofort beendet werden, sobald der Gesprächspartner Geld fordert. 

Familiäre oder finanzielle Verhältnisse sollten niemals am Telefon preisgegeben werden. Die Polizei sollte bei verdächtigen Anrufen sofort über den Notruf 110 informiert werden", so die Polizei.

Insbesondere ältere Personen in der Familie und im Bekanntenkreis sollten eindringlich gewarnt werden, in solchen Telefonate Auskünfte über Vermögen oder Wertgegenstände zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare