Was nach teurem Urlaub klingt, geht jetzt auch in Hamm

Paddeln, poofen, picken: Neues Angebot auf Schloss Oberwerries im Test

+
Nah am Wasser gebaut: Vom Schloss geht es direkt an die Lippe, Svenja Jesse (links) und Kollegin Kristina Köller starten ins Abenteuer.

Mittags bei einer Kanutour ein Naturschutzgebiet erkunden und abends dann in einem Schloss schlafen – was nach teurem Urlaub weit weg klingt, geht jetzt auch in Hamm.

Hamm – Bei vielen musste der Sommerurlaub am Strand oder in den Bergen in diesem Jahr coronabedingt ausfallen - eine gute Möglichkeit die eigene Stadt besser kennenzulernen. „Paddeln, Poofen, Picken“ heißt nun ein neues Angebot der Stadt Hamm auf Schloss Oberwerries. WA.de hat es nach einer Nacht im "Sleeperoo" getestet:

Paddeln

Mit dem Kanu geht es die Lippe entlang. Schon nach ein paar Metern stromaufwärts herrscht absolute Stille. Kein Autolärm, keine Menschen – nur die Natur. Das Wasser ist glatt und klar, an vielen Stellen ist der Grund zu sehen. Ab und zu schwimmen Enten oder Schwäne am Boot vorbei. An den Rändern ist das Wasser von Seerosen bedeckt. Eine Idylle nur wenige Autominuten von der Innenstadt entfernt. „Solche Kanu-Touren auf der Lippe sind im Moment wieder sehr beliebt“, sagt Uwe Sauerland, bei der Stadt zuständig für Vermietungen im Schloss Oberwerries. So kam die Idee des gemeinsamen Angebots mit dem Kanuverleih Harry Hengst.

Die Tour dauert etwa zwei Stunden. Zwischendurch anlegen und an Land gehen ist im Naturschutzgebiet nicht erlaubt. Wer sich traut, die Kamera aus der wasserfesten Tonne zu holen, bekommt wunderschöne Fotos von den Lippeauen. Doch auch so lässt sich der sportliche Ausflug in die Natur genießen.

Langsam vortasten: Uwe Sauerland vom Förderverein zeigt den Redakteurinnen die schönen Ecken der Lippeauen.

Poofen

Nach der Kanutour geht es in die Zimmer im denkmalgeschützten Torbogenhaus. Jedes der fünf Zimmer ist einer Partnerstadt gewidmet und dazu passend eingerichtet. So laden zwei große geblümte Ohrensessel im Zimmer „Bradford“ zum entspannten Plausch ein. Über dem Bett hängt ein Bild der englischen Partnerstadt. Böden und Fenster sind erhalten geblieben. „Wir wollten so viel von dem Ursprünglichen erhalten und mit Neuerem kombinieren“, sagt Sauerland. So sei die blaue Wand in der kleinen Küche bei den Bauarbeiten zum Vorschein gekommen.

In einem Zimmer des Torbogenhauses haben die zwei offiziellen Gäste übernachtet.

Picken

Die Küche kann an diesem morgen aber kalt bleiben. Zum „Paddeln, Poofen, Picken“-Paket gehört auch das Frühstück in der Schlossküche. Gestärkt von Kaffee, Brötchen, Ei, Joghurt und Obst kann es dann ins nächste Abenteuer gehen. Das Schloss Oberwerries ist auch ein beliebtes Ziel für Radfahrer, denn es liegt direkt an der Römer-Lippe-Route, dem Werse Rad Weg und an der Route der Industriekultur.

Preise und Buchung:

Das Arrangement „Paddeln, Poofen, Picken“ kostet für zwei Personen 99 Euro und ist über die Internetseite der Stadt Hamm buchbar. Weitere Informationen hält die Stadt Hamm auf dieser Seite bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare