Neue Straße wird nahe an Hilbeck gebaut

Ortsvorsteher sieht Autobahn 445 gerichtsfest

Stau ohne Ende: Um die Massen von Lkw endlich aus dem Ortskern  zu vertreiben, nehmen die Hilbecker auch die geringere Entfernung der neuen Autobahn zur Wohnbebauung in Kauf.
+
Stau ohne Ende: Um die Massen von Lkw endlich aus dem Ortskern zu vertreiben, nehmen die Hilbecker auch die geringere Entfernung der neuen Autobahn zur Wohnbebauung in Kauf.

Hilbeck/Rhynern – Noch hat auch er die dicken Akten des Planfeststellungsbeschlusses nicht gesehen. Aber Hilbecks Ortsvorsteher Karl-Wilhelm Westervoß geht davon aus, dass die von der Stadt eingebrachte Trasse des neuen Autobahn-Teilstücks zwischen Werl und Hamm keine Chance hat.

Vielmehr werde wohl die vom Bund favorisierte Trasse nahe an Hilbeck vorbei zum Zuge kommen. „Wenn es so kommt, werden wir das schlucken müssen“, sagt der Christdemokrat. Letztlich habe der Ort und auch die Stadt Werl „alles mögliche“ versucht, um noch Änderungen zu erreichen. Wenn die Pläne nun vorsehen, dass es bei der alten Trasse bleibt, dann sei das das Ergebnis einer langen Prüfung, davon ist Westervoß überzeugt. Einfach so werden die Planer über die Idee der Stadt nicht hinweggegangen sein, so der Ortsvorsteher. Daher hält er nichts davon, wenn die Stadt gerichtlich gegen den Beschluss vorgehen würde. Aber ebenso klar sei, dass die Trasse „gerichtsfest“ ist und es wohl kaum Chancen gebe, daran noch zu rütteln. „Ich glaube nicht, dass Klagen dagegen Erfolg haben“, sagt Westervoß.

Allerdings könnten sie zu zeitlichen Verzögerungen führen, die die Mehrheit in Hilbeck nicht wolle. Schließlich habe Hilbeck lange genug darauf gewartet, dass der Weiterbau der A 445 den Ortsteil und die B 63 entlastet – auch wenn die Autobahn sicher nicht zum Schutz der Menschen gebaut werde. „Da steht der Mensch an zweiter Stelle“, sagt Westervoß. „Leider ist das so.“ Nun wartet auch der Ortsvorsteher gespannt auf die Offenlegung des Planfeststellungsbeschlusses, die laut Bezirksregierung kurzfristig erfolgen soll. Das gilt sicher auch für die Autobahngegner der Bürgerinitiative „Stoppt A445“. Die hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie den Autobahnbau beklagen wird.

Meilenstein auf dem Weg zur A445

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare