Stellenausschreibung läuft bald aus

Ordnungsdienst überfordert: Viele wollen in Hamm helfen

Kommunaler Ordnungsdienst KOD  der Stadt Hamm.
+
Der Kommunale Ordnungsdienstes (KOD) hat in Hamm viel Arbeit. (Archivbild)

Die Stadt kann nicht so schlagkräftig gegen Corona-Regelverstöße vorgehen, wie sie möchte und wie es sinnvoll wäre. Ein Hilferuf stößt auf überraschend starke Resonanz.

Hamm – Noch bis Sonntag, 6. Dezember, läuft die Ausschreibungsfrist für neues Personal beim Kommunalen Ordnungsdienst (KOD). Um zehn Stellen soll dieser aufgestockt werden, das Interesse der Bewerber sei „riesig“, sagte Stadtsprecher Tom Herberg. 150 Bewerbungen seien bereits eingegangen. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Ab Sonntag werde die Stadt damit beginnen, die Bewerbungen zu sichten. Ziel sei es, die Stellen „so schnell wie möglich“ besetzt zu bekommen. (Hier klicken für die Ausschreibung der Stadt Hamm.)

Die CDU-Ratsfraktion hatte schon kurz nach dem entsprechenden Aufruf der Stadt kritisch reagiert: Sie hält die zehn Stellen für zu wenig. Auf jeden Fall ist der Job anspruchsvoll, wenn man sich die Liste der aktuell bestehenden Vorgaben und Verbote ansieht, die es in Hamm zu überwachen gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare