Zu dritt und doch alleine: Open Rim veröffentlicht neue Single - was momentan noch schwierig ist

Auftritt vor Publikum: „Open Rim“ spielte vor wenigen Wochen beim „Welcome to my beergarden“.
+
Auftritt vor Publikum: „Open Rim“ spielte vor wenigen Wochen beim „Welcome to my beergarden“.

Die Hammer Senkrechtstarter „Giant Rooks“ haben die Krise mit vielen kreativen Aktionen und einer Menge Rückenwind nicht zuletzt durch ihr Management ziemlich gut gerockt. Doch wie läuft es bei einer anderen, jungen, aufstrebenden Band, die bislang völlig unabhängig durch den Musikzirkus zieht?

Hamm – Die Band „Open Rim“ hat soeben ihre Single „Pure Nights“ veröffentlicht. Sie zu vermarkten, ist für die drei Musiker ungleich schwieriger als für etablierte und über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Bands. Doch es ist nicht unmöglich.

Das Trio – bestehend aus Leonie Brinkrolf, Christian Egermann und Noah Dröge – produzierte den Song komplett selbst. „In dem Lied geht es um einen Partyabend mit Freunden“, erklärt Sängerin Brinkrolf. Viel Herzblut hat die Band auch ins Singlecover gesteckt. Ein Sonnenuntergang im Hintergrund, darauf ein Bildausschnitt aus einer Partynacht: Bierpong , wie es viele Jugendliche spielen. Damit soll der Zeitgeist der Zielgruppe getroffen werden.

Debüt im Kurgarten

Als von den Veranstaltern von „Beer in the Garden“ die Anfrage kam, ob sie dort auftreten wollten, sagten sie sofort zu. Das Trio freute sich darauf wieder zu spielen und ihre neue Single zu präsentieren. „Es war einfach erfrischend nach der Corona-Pause wieder aufzutreten“, sagt Brinkrolf. Die Band durfte sogar gleich an beiden Tagen dem Publikum einheizen. Rund 800 Menschen fanden im Kurhausgarten zusammen. Am Sonntag eröffnete die Hammer Band sogar die Veranstaltung – eine echte Ehre, wie die Bandmitglieder fanden.

Besonders gefreut haben sich die Newcomer über die Rückmeldungen von Zuhörern. Ihre Musik sei sehr gut angekommen. „Wenn wir gerade nicht aufgetreten sind, haben uns Zuhörer auf unsere Musik angesprochen“, so Noah Dröge.

Jeder Auftritt zählt

Weniger spaßig sei für die Hammer Band, dass der Kampf um die wenigen Auftritte, die es aktuell gibt, gegen Plattenlabels härter geworden ist. Viele Veranstalter wenden sich direkt an die Tonträgerunternehmen, ein Problem für Bands ohne Label wie Open Rim.

Der Wunsch, selbst einen Plattenvertrag zu unterschreiben, ist dadurch bei den Musikern gewachsen: „Wenn ein Label auf uns zu kommen würde, würden wir das Angebot aber nicht um jeden Preis annehmen. Denn wir möchten bei unserer Musik weiter mitbestimmen können“, erklärt Dröge. Das sehen auch seine beiden anderen Bandkollegen so. „Wir lieben es, selbst kreativ zu sein. Wir lernen bei jedem Auftritt dazu und werden immer professioneller“, sagt Brinkrolf.

"Beer in the Garden" mit viel Spaß und DJ-Musik

"Beer in the Garden" mit viel Spaß und DJ-Musik

Wohnzimmerkonzerte

Große Konzerte gab es zuletzt ohnehin kaum. Die Hammer Musiker wurden kreativ und traten vermehrt bei Wohnzimmerkonzerten auf. Nun sind sie auf den Geschmack gekommen: „Auf diese Art Menschen zu unterhalten, macht richtig viel Spaß“, sagt Sängerin Brinkrolf. Die Atmosphäre sei intimer als auf großen Konzerten. Zuhörer und Bandmitglieder könnten viel besser miteinander kommunizieren und aufeinander eingehen.

Bei einem Wohnzimmerkonzert in Holland gab es zum Beispiel einen Zuhörer, der selbst Gitarre spielte. Brinkrolf: „Kurzerhand hat der Zuschauer an der Gitarre und Noah am Klavier ein Lied zusammengespielt. Das war großartig.“ Neben den Wohnzimmerkonzerten kümmerten sich die Bandmitglieder auch um ihre mediale Präsenz. Die Musiker starteten in der Krise online einen CD- und T-Shirt-Verkauf, der gut angenommen worden sei. Wenn möglich, brachte Open Rim ihre Produkte persönlich vorbei. Oft gab es dann noch Autogramme und Fotos – mit Abstand natürlich. Dröge: „Jemand aus dem Ausland wollte sogar unsere CD kaufen. Der Versand wäre aber so teuer geworden, dass wir ihr davon abgeraten haben.“

Studieren für Qualität

Die Bandmitglieder Christian Egermann und Noah Dröge werden voraussichtlich ab dem kommenden Wintersemester in Paderborn „Populäre Musik und Medien“ studieren. Die Aufnahmeprüfung haben sie bereits bestanden. „Das machen wir natürlich auch, um mit unserer Musik weiter zu kommen“, so Dröge.

Die beiden Männer wollen dann in Paderborn eine Wohngemeinschaft gründen: „Das Wohnzimmer könnte dann als Proberaum dienen“, sagt Dröge. Aktuell probt das Trio noch bei Leonie Brinkrolfs Mutter auf dem Dachboden. Die Sängerin studiert bereits seit dem Wintersemester 2019 in einer ganz anderen Richtung: Frühpädagogik in Soest. Sie lebt auch in der Kreisstadt. Der Weg nach Paderborn ist für sie ein kurzer und deshalb auch kein Problem.

Wo die Single erhältlich ist

Die neue Single „Pure Nights“ ist nicht im Geschäft erhältlich – sondern unter anderem bei iTunes und Amazon Music für 0,99 Euro erwerbbar. Wer Open Rim lieber im eigenen Wohnzimmer auftreten sehen will, schreibt der Hammer Band unter openrimoffical@gmail.com oder in den sozialen Medien wie Instagram oder Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare