IG Maxi-Center erwägt Aus für immer

Oktoberfest und verkaufsoffener Sonntag in Werries abgesagt

+
Hoch hinaus kamen die Kinder bei den Attraktionen des Oktoberfestes. Hoch hinaus wollten auch die Veranstalter, als sie mit dem Veranstaltungsformat 2007 die Premiere feierten. In den ersten Jahren zeigten sie sich auch mit den Ergebnissen zufrieden – soweit das Wetter mitspielte.

Werries – Nach 13 Jahren steht das Oktoberfest im Maxi-Center möglicherweise vor dem Aus.

Was erst jetzt bekannt wurde: „Das Oktoberfest findet in diesem Jahr nicht statt“, sagt Stefan Schunck, Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Maxi-Center Werries, auf Anfrage. Grund sei die geringe Beteiligung durch Geschäftsleute und Geschäftsbetreiber und der vergleichsweise hohe Aufwand. Damit fällt auch der verkaufsoffene Sonntag aus.

Eigentlich sollte das Oktoberfest am Sonntag, 29. September, stattfinden. Es war verbunden mit einem von sieben verkaufsoffenen Sonntagen mit acht Veranstaltungen in der Stadt, die seit November vergangenen Jahres feststanden. Auch in der jüngsten Vergangenheit tauchte das Oktoberfest immer wieder unter den geplanten Veranstaltungen auf.

Stadtverwaltung nicht informiert

Bei der Stadtverwaltung war die Entscheidung Anfang der Woche noch nicht bekannt. „Wir haben noch keine Kenntnis davon“, sagt Stadtsprecher Lukas Huster. Die Verwaltung erwartet eine offizielle Absage.

An das Oktoberfest ist die Sonderöffnung der Geschäfte gekoppelt, an der sich teils auch die Discounter und Filialen beteiligt haben. Sie dürfen also nicht einfach am Sonntag öffnen. „Wenn das Oktoberfest nicht stattfindet, müssen wir auch den verkaufsoffenen Sonntag ausfallen lassen“, sagt der Stadtsprecher mit Verweis auf die Verordnung.

Demnach ist es zwar egal, wer der Veranstalter ist, aber ohne besondere Veranstaltung, wie dem Oktoberfest, ist der verkaufsoffene Sonntag nicht möglich. Das heißt, wenn sich noch jemand für eine Ersatzveranstaltung fänd, könnten Ende September auch noch die Geschäfte im Nahversorgungszentrum öffnen – nur Theorie und angesichts der genannten geringen Beteiligung unwahrscheinlich.

Keine Details zu den Gründen

Zu den Gründen der IG Maxi-Center geht Vorsitzender Schunck nicht weiter ins Detail. Allerdings lässt er soviel erkennen, dass die Interessengemeinschaft, die vor zwei Jahren noch 17 Mitglieder zählte, schon weitere Überlegungen vorgenommen hat. „Das Oktoberfest wird voraussichtlich auch nicht mehr stattfinden“, erklärt er. Die Entscheidung werde aber erst gegen Ende des Jahres fallen, sagt er über weitere, geplante Diskussionen in der IG.

Die jüngste Entscheidung zum Oktoberfest hat allerdings nichts mit dem Ausfall im vergangenen Jahr zu tun, wie Schunck erklärt. Wegen einer ungünstigen Wetterprognose und Warnungen vor Sturm und vor allem starken Regenfällen war die Großveranstaltung kurzfristig abgesagt worden. Der befürchtete und mögliche große finanzielle Schaden durch die Absage ergab sich allerdings nicht.

„Wir konnten uns mit allen gütlich einigen“, sagt Schunck. Dabei hatten sich die Veranstalter und sicherlich auch die potenziellen Besucher schon gefreut, dass das Oktoberfest nach zwei Jahren wieder stattfinden sollte. 2017 war es infolge des Kampfes der Gewerkschaften und Kirchen zum Schutz des arbeitsfreien Sonntags ausgefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare