Tag der offenen Tür bei Hajduk

+

Pflegedienst stellt am Freitag von 15 bis 18 Uhr neue Räumlichkeiten an der Marinestraße 63 - 65 vor

Sicherheit und Geborgenheit 

Seit 26 Jahren bietet die Ambulante häusliche Pflege Gregor Hajduk genau dies sehr erfolgreich vornehmlich in Bockum-Hövel und den angrenzenden Stadtteilen an. Am Freitag, 27. September, schließt das Familienunternehmen nun mit einem Tag der offenen Tür den Umzug an den neuen Standort an der Marinestraße 63 – 65 erfolgreich ab. Von 15 bis 18 Uhr gibt es dann für aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Partnerunternehmen sowie Kunden und auch die interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit, die Räumlichkeiten des Ambulanten Pflegedienstes sowie der Tagespflege und auch das Betreute Wohnen ohne Umzug zu besichtigen, die mittlerweile ebenfalls zu den Angeboten zählen. Hierfür werden sogar Führungen durch die großzügigen Räume angeboten. 

Das Team des Pflegedienstes Hajduk

„Mit diesem Umzug sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“, betont Inhaber und Gründer Gregor Hajduk, der den Pflegedienst 1993 zusammen mit seiner Schwester gründete und 2001 die Geschicke des Unternehmens komplett übernahm. Bereits 1996 zog das wachsende Unternehmen erstmalig innerhalb Bockum-Hövels um, 2006 erfolgte dann der Wechsel in die bisherigen Räumlichkeiten an der Marinestraße 50. Drei Jahre später wurden die Dienstleistungen um das „Betreute Wohnen“ erweitert, im Mai dieses Jahres wurde bereits die Tagespflege am neuen Standort eröffnet. In freundlicher, barrierearmer, hochmoderner und großzügiger Einrichtung mit großer Terrasse ins Grüne verbringen bis zu 20 Tagesgäste dank einer Vielzahl an Beschäftigungsangeboten einen abwechslungsreichen und interessanten Tag. Der unternehmenseigene Hol- und Bringdienst bringt die Tagesgäste sicher und unkompliziert zur Tagespflege und wieder zurück nach Hause. Ebenfalls neu ist das umfassende Angebot der Rundum-Betreuung Akritas. Zusammen mit Andreas Kaminski bietet Gregor Hajduk hierüber eine Pflege im vertrauten Umfeld an. 

Die Räumlichkeiten sind großzügig und offen gestaltet.

„Die Verhandlungen über das neue Gebäude liefen bereits seit 2017“, erinnert sich der 50-jährige Hajduk an die ersten Gespräche. Mit dem Bezug der rund 420 m2 großen Fläche sieht sich der Inhaber nun für die nächsten Jahrzehnte und für eine Übergabe an die nächste Generation gut aufgestellt. „Dafür gibt es noch keinen konkreten Zeitplan, aber das ist geplant“, so Hajduk, der aktuell das Unternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zusammen mit seiner Frau Anja, selbst gelernte Bürokauffrau, leitet. Später sollen dann Tochter Melina und Sohn Lauris die Geschicke bei Hajduk übernehmen. „Beide bringen schon die beruflichen Voraussetzungen mit und werden in den nächsten Jahren noch weitere Berufserfahrung sammeln“, so Gregor Hajduk. Für eine Investition wie jetzt benötige man aber einen längerfristigen Plan. 

So können sich auch die Mitarbeiter, zu denen in jedem Jahr neu ausgebildete Altenpflegekräfte stoßen, auf eine sichere berufliche Perspektive verlassen. Auch die Arbeitsbedingungen wurden im Rahmen des Umzugs noch einmal erheblich aufgewertet. So sind alle Arbeitsplätze neu ausgestattet worden – hell, freundlich, ergonomisch und nach neuesten Erkenntnissen. Auch hinsichtlich der Technik hat es viele Veränderungen gegeben: „Wir setzten ab sofort komplett auf eine datensichere Cloud, viele Abläufe vereinfachen sich dadurch.“ Darüber hinaus gibt es nun auch einen großen, offenen Aufenthaltsbereich für alle Pflegekräfte. Hier können Gespräche geführt werden, man kann sich ausruhen oder die Mittagspause abhalten. So widerspricht Gregor Hajduk auch dem landläufigen Bild davon, dass Pflegekräfte im ambulanten Einsatz im Minutentakt von Klient zu Klient hetzen. „Dabei hilft uns auch unsere langjährige Erfahrung, um einen Einsatzplan entsprechend zu gestalten.“ So merkt im gesamten Team, dass der Bezug zu den anvertrauten Menschen stark vorhanden ist. Hajduk: „Man muss sich ja vorstellen, dass wir oft schon Familien in zweiter Generation pflegen. Ich selbst habe schon mit Großeltern gemeinsam Hochzeiten oder Taufen erlebt, jetzt sind wiederum die Kinder dieser Generation bei uns. Das sind schon besondere Beziehungen.“ 

Und dies trifft auch auf die in den zurückliegenden Jahren stark gewachsene Belegschaft zu. So gibt es viele Kräfte, die bereits lange Zeit bei Hajduk arbeiten, wie etwa Schwester Olga Dudziak, die seit 1998 m Unternehmen tätig ist. Auch Nicole Riedewald, stellvertretende Pflegedienstleitung, lobt das Arbeitsklima und die offene Art der Geschäftsleitung: „Herr und Frau Hajduk sind immer verständnisvoll und haben eine tolle Art und Weise.“ Somit darf sich Familie Hajduk am Freitag wohl auch über den ein oder anderen persönlichen Glückwunsch ehemaliger Mitarbeiter freuen, die sich wie die vielen Klienten bei Hajduk sicher und geborgen fühlen.

Historie des Pflegedienstes

  • 1993 Gründung Pflegedienst Hajduk durch die Geschwister Gregor Hajduk und Johanna Stebel 
  • 1996 Umzug an die Marinestraße 40 
  • 2001 Übernahme der Geschäftsführung durch Gregor Hajduk
  • 2006 Umzug an die Marinestraße 50
  • 2009 Gründung des neuen Angebotes „Betreut Wohnen ohne Umzug“ 
  • 2019 Gründung der Tagespflege (Mai) 
  • 2019 Gründung des Rundum-Pflegedienstes AKRITAS GmbH (Juni) 
  • 2019 Umzug an die Marinestraße 63 – 65 (September)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.