Keine Verletzten an der Speicherstraße

Großeinsatz nach Staubexplosion bei Jäckering im Hammer Hafen

Zur Vollansicht klicken Sie oben rechts.
+
Zur Vollansicht klicken Sie oben rechts.

[Update] Hamm - Im Hammer Hafengebiet an der Speicherstraße hat sich bei der Firma Jäckering am Montagabend erneut eine Staubexplosion ereignet. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot lange im Einsatz.

Der Bericht der Feuerwehr aus der Nacht:

"Am Montagabend ging bei der Leitstelle der Feuerwehr Hamm gegen 21:20 Uhr ein Notruf ein. Gemeldet wurde der Brand einer Filteranlage eines Industriebetriebs an der Speicherstraße. Sofort wurden Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes zur Einsatzadresse alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen, worauf weitere Einsatzkräfte durch die Leitstelle alarmiert wurden.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich das Bild. Aus einer Filteranlage in rund 15 Meter Höhe drang Feuer und starker Rauch. Zudem lagen auf dem Boden in einem Umkreis von bis zu 30 Meter Einzelteile der Anlage. Anscheinend war es zuvor in der Filteranlage zu einer Verpuffung oder Staubexplosion gekommen.

Drehleitern im Einsatz

Zunächst wurden alle Mitarbeiter gesammelt und auf Verletzungen abgefragt. Anschließend leiteten die Einsatzkräfte die Löschmaßnahmen ein. Dazu mussten sich die Trupps zunächst unter umluftunabhängigen Atemschutz über das außenliegende Treppengerüst zur Filteranlage begeben. Dann bekämpften die Einsatzkräfte den Brand über verschiedene Revisionsöffnungen mit Wasser.

Zwei Drehleitern wurden in Stellung gebracht. Einerseits stellten diese einen Rettungsweg für die Einsatzkräfte dar, zum anderen hätten über die Drehleitern weitere Löschmaßnahmen eingeleitet werden können. Zusätzlich konnte durch die Einsatzkräfte eine fest verbaute Steigleitung in Betrieb genommen werden, wodurch der Brand im Innern der Filteranlage ebenfalls abgelöscht wurde.

Um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden, wurde der betroffene Bereich stromlos geschaltet. Die Drehleitern leuchteten die Einsatzstelle aus.

Niemand wurde verletzt

Die umfangreichen Löschmaßnahmen zeigten schnell Erfolg. Sowohl die Flammen als auch der Rauch ließen stark nach. Anschließend galt es noch die gesamte Anlage runterzukühlen und Glutnester abzulöschen. Noch vor Mitternacht konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben und einrücken.

Für die Dauer des Einsatzes sammelten sich die nicht eingesetzten Einsatzkräfte im Bereitstellungsraum an der Hafenstraße. Von diesen Einsatzkräften wurde auch der Grundschutz der Stadt sichergestellt.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Eingesetzte Kräfte: Einsatzführungsdienst, Lagedienst, Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Einsatzbereiche Hövel, Norden, Mitte, Westen, Herringen, Berge, Sondereinheit IuK und Rettungsdienst."

Unser Ticker vom Montagabend zum Nachlesen:

Update 23.00 Uhr:

Vorsichtige Entwarnung vom Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Hamm: "Die Löschmaßnahmen greifen langsam, das Feuer ist unter Kontrolle", hieß es. Die ersten Kräfte seien bereits wieder abgezogen. 

Möglicherweise bleibe eine Brandsicherheitswache noch länger vor Ort, aber womöglich könne der eigentliche Löscheinsatz noch vor Mitternacht - also heute - abgeschlossen werden.

Update 22.21 Uhr: Wie ein Sprecher der Feuerwehr Hamm inzwischen auf Anfrage erklärte, brennt im dritten Obergeschoss eines Betriebsabschnittes von Jäckering eine Filteranlage. Die eigentliche Brandbekämpfung sei eingeleitet worden.

Im Einsatz sind insgesamt 53 Feuerwehrleute von der Wache 1, aus den Bereichen Westen, Hövel, Norden, Herringen und Mitte, außerdem die Sondereinheit Information und Kommunikation (IuK), wobei einige Fahrzeuge auch dafür vorgesehen sind, den Grundschutz für die Stadt sicherzustellen, falls jetzt Paralleleinsätze auflaufen.

Update 22.09 Uhr: In einer soeben von der Polizei Hamm veröffentlichen Pressemitteilung heißt es: "Nächtlicher Großeinsatz nach Staubexplosion: Die Feuerwehr Hamm ist gerade mit einem Großaufgebot dabei, den Brand einer Filteranlage innerhalb eines Betriebes auf der Speicherstraße im Hammer Hafengebiet zu löschen.

Zuvor hatte es dort eine Explosion gegeben. Der Alarm ging am Montagabend gegen 21.20 Uhr bei Polizei und Feuerwehr ein.

Gemäß Aussage der Einsatzkräfte vor Ort sind keine Verletzten zu beklagen.

Nach ersten Erkenntnissen steht eine Filteranlage in dem Mühlen- und Nährmittelwerk in Flammen. Starke Feuerwehrtrupps, teilweise unter Atemschutz, bekämpfen den Brand."

Update 22.02 Uhr: Die automatische Feuermeldung ging offenbar gegen 21.20 Uhr bei Feuerwehr und Polizei ein. Was konkret passiert ist, versuchen die ersten Einsatz- und Rettungskräfte jetzt vor Ort herauszufinden. Jedenfalls wurde das Einsatzstichwort direkt erhöht.

Zur Vollansicht klicken Sie oben rechts.

Es steigen dicke Rauchschwaden auf. Verletzte soll es nicht geben. Zuletzt hatte es dort in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli einen Einsatz an gleicher Stelle gegeben. Dabei war ein Millionenschaden entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare