Koalition einig

Gewerbegebiet InlogParc soll nicht erweitert werden

Nördliche Erweiterung InlogParc bis Wilhelm-Lange-Straße
+
Die Ampel-Koalition im Rat der Stadt Hamm lehnt die nördliche Erweiterung des InlogParcs ab.

Fast 45 Hektar, so groß wie rund 55 Fußballfelder, sollte das Gewerbegebiet zwischen dem südlichen InlogParc und der Wilhelm-Lange-Straße werden. Die Ampel-Koalition im Rat der Stadt Hamm lehnt es aber ab.

Weetfeld – Ganz zufrieden ist Ulrich Schölermann, Vorsitzender der Bürgergemeinschaft (BG) gegen die Zerstörung der Weetfelder Landschaft, nicht. Zwar heißt es im Koalitionsvertrag, den die Ratsfraktionen von SPD, Grünen und FDP in dieser Woche vorgestellt haben, dass die nördliche Erweiterung des InlogParcs in Weetfeld abgelehnt wird. Diese Aussage geht Schölermann, der künftig für die Grünen in der BV Pelkum sitzen wird, aber nicht weit genug.

„Flächennutzungsplan ändern“

Er will nicht ausschließen, dass die Planungen lediglich in der Schublade und nicht im Reißwolf verschwinden und sie in einigen Jahren, bei dann anderen Ratsmehrheiten, wieder zum Vorschein geholt werden könnten. Um absolute Sicherheit zu haben, dass die Norderweiterung bis zur Wilhelm-Lange-Straße nicht kommt, müsse der Bebauungsplan aufgehoben und der Flächennutzungsplan geändert werden, so Schölermann. Dennoch sei, und das betonte er, die Aussage im Koalitionsvertrag absolut zu begrüßen. „Und ich denke, dass auch wir von der BG durch unseren Kampf in den vergangenen Jahren zumindest einen kleinen Teil dazu beigetragen haben, dass insbesondere bei der SPD ein Umdenken stattgefunden hat.“

Für Schölermann bedeutet der Passus im Koalitionsvertrag allerdings nicht, dass sich die Arbeit der BG Weetfeld damit erledigt hat und der Verein kurzfristig aufgelöst werden muss. Man werde, wie er sagte, weiter am Ball bleiben und erst einmal warten, bis der Flächennutzungsplan geändert ist und dort eben kein Gewerbegebiet mehr ausgewiesen wird. Außerdem gebe es ja noch den ersten, bereits entwickelten Bauabschnitt mit den damit verbundenen verkehrlichen Problemen in Weetfeld und der Selmigerheide. Schölermann: „Wir wollen eine Temporeduzierung auf der Weetfelder Straße.“ Außerdem müsse der Schwerlastverkehr endlich aus den beiden Ortsteilen rausgehalten werden, so der BG-Vorsitzende. Dafür werde man weiter mit den Bürgern kämpfen.

BG Weetfeld seit 1999 am Ball

Das macht die BG bereits seit 1999, als erste Pläne der Stadt Hamm für ein riesiges Gewerbe- und Industriegebiet in Weetfeld aufkamen. Der Suchraum umfasste seinerzeit 280 Hektar, was der Größe von gut 350 Fußballfeldern entspricht. Später wurde der Bebauungsplan in einen Nord- und einen Südabschnitt geteilt. Letzterer wurde Ende 2008 rechtskräftig. Anfang 2012 scheiterte die BG vorm Oberverwaltungsgericht in Münster mit einer Klage gegen den Bebauungsplan. Durch den Prologis Park und das Paketverteilzentrum von DPD sind hier alle Flächen belegt. Die Planung des zweiten Bauabschnitts hingegen geriet ins Stocken – vor allem aufgrund der nicht gelösten Verkehrsführung. Mit 45,8 Hektar ist er fast doppelt so groß wie der Südabschnitt (26,2 Hektar).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare