Eigentümer zuversichtlich

Pohls Mühle: Bald neues Leben in toller Event-Location?

+
Die Zukunft von Pohls Mühle bleibt unklar.

Hamm-Mitte – Ziemlich genau ein halbes Jahr nachdem Bruno Pohl als Eigentümer von Pohls Mühle und Rolf Jehring als letzter designierter Betreiber getrennte Wege gegangen sind, steht der historische Komplex weiterhin zur Vermietung.

Die Fenster im Ladenlokal sind abgeklebt, eine Telefonnummer hängt im Fenster. Es gebe Interessenten, sagte Bruno Pohl jetzt auf Nachfrage. Über Namen und Konzepte sei allerdings Stillschweigen vereinbart worden. Er sei zuversichtlich, dass es für die Mühle noch in diesem Jahr eine neue Lösung gebe, sagte Pohl.

Alle Fragen des Brandschutzes oder auch der Fluchtwege seien lösbar, so der Eigentümer des denkmalgeschützten Komplexes. Die hölzernen Einbauten stellten kein Problem dar. Als Wohnort lasse sich die Mühle nicht nutzen, wohl aber für Veranstaltungen. Skurrilerweise taucht sie als Veranstaltungsort bereits auf bekannten Ticket-Portalen im Internet auf, hinterlegt sind dort – natürlich – keine Termine.

Das Konzept, mit dem Rolf Jehring 2018  angetreten war, habe sich durchaus vielversprechend angehört, so Pohl. Jehring, der reichlich Erfahrung aus Hamburg mitgebracht hatte, wollte die Mühle zu einem Treffpunkt mit Café, Naturkostladen, Kochschule und Veranstaltungsräumen machen.

Mühle Pohl: Rundgang mit Pächter Rolf Jehring

Mühle Pohl: Rundgang mit Pächter Rolf Jehring

Dazu kam es aber nicht. Jehring konnte sein Genossenschaftsmodell letztlich nicht umsetzen. Auch Pohl sollte sich nach eigenen Angaben daran beteiligen – und zwar mit dem Objekt selbst. Das sei für ihn inakzeptabel gewesen. Am Ende lagen beide Seiten weit auseinander.

Mit dem Zerwürfnis zwischen Pohl und Jehring scheiterte nach Aufgabe des letzten externen Futtermittelhandels 2015 der zweite Versuch zur Wiederbelebung der Mühle. Zuvor hatte sich ein Möbelhändler an dem Objekt verhoben.

"Fallhöhe" eine szenische Installation in Hamm

"Fallhöhe" eine szenische Installation in Hamm

Wie gut der besondere Ort von der Öffentlichkeit angenommen werden könnte, zeigte sich bei zwei Veranstaltungen: Der Verein Kult-Tour hatte dort eine Party mit mehreren Hundert Besuchern ausgerichtet, und das Treibkraft Theater veranstaltete hier den Abschluss des multidisziplinären Projekts „Fallhöhe“ im vergangenen September. Das war das bisher letzte Lebenszeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare