Trotz erster Erfolge

Bürger beklagen noch immer Baustellen rund um den Inlogparc

Umfahrung der Lkw-Sperre im Inlogparc funktioniert nicht mehr richtig
+
Der automatisch absenkbare Sperrpfosten neben der Lkw-Sperre im Inlogparc ist kaputt. Jetzt soll ein weiterer abschließbarer Pfosten die Lkw ausbremsen.

Von einer deutlich spürbaren Entspannung kann noch keine Rede sein: In der Selmigerheide und in Weetfeld gibt e weiterhin Probleme mit Lkw und Sprinter. Immerhin: Erste Erfolge konnte die Verwaltung dennoch vermelden.

Weetfeld/Selmigerheide - Von Auto- und Radfahrern sowie von Spaziergängern hatte es massive Beschwerden über wild parkende Lkw im Umfeld des DPD-Paketsortierzentrums und des Prologis Parks gegeben. Als Folge dessen wurde von der Verwaltung in diesem Bereich ein eingeschränktes Zonenhalteverbot eingerichtet. Zudem wurden Sperren aufgestellt und Kontrollen durchgeführt – offenbar mit Erfolg. „Nach Einrichtung der Beschilderung und der Sperrpoller hat sich die Problematik des ruhenden Verkehrs im Inlogparc spürbar beruhigt“, sagte Stadtsprecher Lukas Huster. Bei umfangreichen Kontrollen der Stadt seien dort nächtigende Fahrer geweckt und vom Platz verwiesen worden, sodass die Ruhezeit dann jeweils hinfällig war. Auch die Mitarbeiter von DPD an der Pforte weckten falschparkende Lkw-Fahrer auf. Und das scheine sich „herumgesprochen“ zu haben. Wie Huster sagte, werde man den Bereich weiterhin sporadisch kontrollieren.

Ganz aus der Welt wurde das Problem aus Sicht von Frank Timpeltey, Anwohner der Weetfelder Straße, aber noch nicht geschafft. Zwar werde der Wirtschaftsweg nicht mehr zugestellt. Es gebe aber weiterhin Lkw-Fahrer, die ihre Fahrzeuge verbotenerweise im Straßenraum abstellten. „Komplett gelöst haben dürfte es sich erst dann, wenn zusätzliche Stellplätze auf dem DPD-Gelände geschaffen wurden.“

Beschilderung

Um dem Verkehr gleich an der Autobahnabfahrt in Bönen entsprechend zu leiten, sollte die Beschilderung dort ergänzt werden – und zwar um den in Richtung Bönen zeigenden Hinweis „Inlogparc“. Dadurch soll verhindert werden, dass die Lkw in Richtung Hamm fahren und folglich auf den Straßen in der Selmigerheide und in Weetfeld landen, die für Lkw tabu sind. Das Hinweisschild „Inlogparc“ wurde allerdings noch immer nicht angebracht. Die Nachbesserung sei noch in der Abstimmung mit Straßen.NRW als Straßenbaulastträger, so Huster, der eingestand, dass die Mühlen der Verwaltung gelegentlich auch schon einmal langsam malen.

Für Frank Tempeltey ist es unverständlich, dass es auch nach mehr als zwei Monaten nicht gelungen ist, das Schild aufzustellen. Das würde, und davon ist er überzeugt, viel bringen und die Lkw-Fahrer gleich an der Abfahrt richtig leiten.

Tempo 30

In ihrer Koalitionsvereinbarung hatten SPD, Grüne und FDP in der Bezirksvertretung Pelkum angekündigt, sich umgehend dafür einzusetzen, dass auf der südlichen Weetfelder Straße eine Tempo-30-Zone eingerichtet wird. Die Verwaltung werde jetzt, so Huster, entsprechend im Kontakt mit der neuen BV die Situation prüfen und bewerten.

Verkehrszählung

Im Sommer wurde auf dem Osterbönener Weg eine Verkehrszählung durchgeführt, um herauszufinden, wie viele Sprinter, Autos und gegebenenfalls auch Lkw die Lkw-Sperre passieren. Wie Huster sagte, werden die Zahlen aktuell ausgewertet und sollen zeitnah der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Lkw-Sperre

Nachdem im September ein beschädigtes Betonelement ausgetauscht und an den beiden Zufahrten jeweils ein weiterer Betonklotz aufgestellt worden war, gibt es nun erneut Probleme mit dem automatisch versenkbaren Poller. Der kann nur von Landwirten und Feuerwehr bewegt werden und soll verhindern, dass Lkw die Sperre umfahren. Wie Huster sagte, sei der Poller umgefahren worden und daher außer Betrieb. „Wir haben Strafanzeige erstattet.“ Statt des Pollers habe man jetzt wieder einen weiteren Sperrpfosten aufgestellt – in der Hoffnung, dass die Lkw dadurch abgehalten werden. Bis zum Frühjahr solle das auch erst einmal so bleiben. Danach werde man sich die Situation erneut anschauen und gegebenenfalls Alternativen zum versenkbaren Poller prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare