Schulleiterin wechselt von Hamm nach Werne - Neue Herausforderung

Nicola Buschkotte war seit 2015 Leiterin der Jahnschule. Jetzt leitet sie die Wiehagenschule in ihrem Heimatort Werne.
+
Nicola Buschkotte war seit 2015 Leiterin der Jahnschule in Hamm. Jetzt leitet sie die Wiehagenschule in ihrem Heimatort Werne.

Nicola Buschkotte, die Leiterin der Herringer Jahnschule, ist zur Wiehagenschule in ihrer Heimatstadt Werne gewechselt. Beim Blick zurück sagt sie: „Wir haben vieles auf den Weg gebracht.“

Herringen – Der Wechsel sei ihr nicht leichtgefallen. „Ich gehe mit einem großen weinenden Auge“, sagt Schulleiterin Nicola Buschkotte, die ihren Schreibtisch im Rektorenzimmer der Jahnschule mittlerweile geräumt hat. Seit voriger Woche ist die 52-Jährige in gleicher Funktion an der Wiehagenschule in Werne tätig. Die Jahnschule wird seitdem kommissarisch von Konrektorin Christiane Niewerth - sie ist seit Anfang 2019 im Amt - geleitet.

Die Stelle von Nicola Buschkotte ist mittlerweile ausgeschrieben und soll zum „nächstmöglichen“ Zeitpunkt besetzt werden. Da die Ausschreibung aber noch bis zum 12. Juni läuft, dürfte dies frühestens zum Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 der Fall sein (Infos dazu weiter unten im Artikel).

Auch Nicola Buschkotte hofft, dass ihre Stelle an der Jahnschule schnell wieder besetzt wird. Es sei eine gute Schule, betont sie immer wieder. Gemeinsam mit ihrem tollen Kollegium und den offenen Eltern habe sie einiges auf den Weg bringen können, bedankt sie sich für die „hervorragende Zusammenarbeit“ innerhalb der Schulgemeinde – und darüber hinaus, beispielsweise mit der Bezirksvertretung sowie den umliegenden Schulen und Kitas.

Gutes Zeugnis für die Jahnschule

Als wichtigstes Projekt der vergangenen fünf Jahre nennt Buschkotte – neben der Weiterentwicklung des Unterrichts – die Qualitätsanalyse, die der Jahnschule ein „gutes Zeugnis“ ausgestellt hat. Am Herzen hätten ihr aber auch der Ausbau der Kinderkonferenzen, die Leseförderung mit dem Aufbau der Schülerbücherei sowie zusammen mit der Lindenschule die Einrichtung des Schulgartens gelegen.

Besonders vermissen wird Buschkotte aber die „noch tolleren Kinder“ in der Jahnschule. Aufgrund der Corona-Krise habe sie sich leider nicht persönlich von ihnen verabschieden können. Eine offizielle Verabschiedung werde es wohl auch nicht mehr geben. Sie habe aber allen Familien eine Mail geschrieben und sich bedankt.

Nicht gezielt nach neuer Stelle gesucht

Ihren Wechsel nach Werne begründet Buschkotte vor allem damit, mit ihren 52 Jahren noch einmal eine berufliche Herausforderung suchen zu wollen – und das an einer Schule, die fast doppelt so groß wie die zweizügige Jahnschule ist. „Wir haben an der Wiehagenschule rund 370 Kinder“, berichtet Buschkotte, die seit 25 Jahre in Werne wohnt. Dadurch sei das Arbeiten noch einmal ganz anders als in Herringen.

Wie die Pädagogin ausdrücklich betont, habe sie sich nicht gezielt nach einer neuen Stelle umgeschaut. Vielmehr sei sie gefragt worden, ob sie es sich vorstellen könne, die Leitung der Wiehagenschule zu übernehmen. Nach langem Überlegen habe sie sich dann dazu entschieden, sich offiziell zu bewerben.

Nicola Buschkotte ist in Köln aufgewachsen. Bevor sie im März 2015 zur Jahnschule kam, hatte sie bereits ein halbes Jahr an der Wiehagenschule unterrichtet. Zuvor war sie zwölf Jahre an der Weihbachschule in Werne tätig. Seit 2011 war sie deren kommissarische Leiterin. Aufgrund zurückgehender Schülerzahlen wurde Wernes kleinste Schule im Sommer 2014 geschlossen.

So laufen die Personalvorgänge ab:

Die Entscheidung über die Besetzung der Leitungsstelle an der Jahnschule trifft die Bezirksregierung Arnsberg. Sie holt sich dabei aber, wie bei allen Schulleitungsstellen, das Votum der Schulkonferenz sowie der Stadt Hamm als Schulträger ein. Geplant ist eine Besetzung zum neuen Schuljahr. Das steht aber unter dem Vorbehalt des Bewerbungsverfahrens unter den aktuellen Gegebenheiten der Corona-Krise. Sollte es beispielsweise keine beziehungsweise keine geeignete Bewerbung geben, muss die Stelle erneut ausgeschrieben werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare