Endspurt auf dem Marktplatz in Hamm

Neues Burger-Restaurant: Nur Corona könnte „Sissi + Franz“ noch stoppen

Maurice Pöhler im neuen Ladenlokal. Holz wird die Optik von „Sissi + Franz“ am Marktplatz in Hamm prägen.
+
Maurice Pöhler im neuen Ladenlokal. Holz wird die Optik von „Sissi + Franz“ am Marktplatz prägen.

Ein Jahr später als ursprünglich geplant soll in der Hammer Stadtmitte nun bald das Burger-Restaurant „Sissi + Franz“ eröffnen. Vor allem Corona hatte die ambitionierten Pläne nachhaltig ausgebremst.

Hamm - Zuletzt hatten die Betreiber des Burger-Restaurants „Sissi + Franz“ Frühsommer 2020 als Eröffnungszeitraum angegeben. Das war Anfang 2020. Doch dann kam Corona, und der Ausbau des Ladenlokals am Marktplatz 15a verschob sich einmal mehr nach hinten. Inzwischen steht er – von der Öffentlichkeit wohl weitgehend unbemerkt – kurz vor dem Abschluss. Und erneut kommt Corona ins Spiel. Den Inhaber hält das allerdings nicht mehr auf.

Mitte November lautete das neue Eröffnungsziel für Inhaber Ali Bozdogan und seinen künftigen Betriebsleiter Maurice Pöhler vor dem „Lockdown light“. Auf diesen Zeitpunkt arbeiten sie und alle beteiligten Gewerke weiter hin, selbst wenn sie dann noch keine Gäste begrüßen dürfen. Ihr „Sissi + Franz“ ist der vierte Standort, der deutschlandweit neben Hannover, Frankfurt und Kaiserslautern eröffnen wird. (In direkter Nachbarschaft befindet sich übrigens das Burger-Lokal „Beef Club“, in Kürze wird zudem „Bärlin Curry“ eröffnet.)

Burger-Restaurant „Sissi + Franz“ in Hamm: Alles wurde erneuert

Der Blick in den Innenraum zeigt, dass hier nichts so ist, wie es einmal war. Bis auf ein paar Treppenstufen haben die Betreiber alles erneuert und dem Konzept der Burger-Kette entsprechend gestaltet. Neue Elektrik, neue Klimaanlage, komplett neue Küche, zwei neue Kühlhäuser, neue WCs, neue Böden, neue Theke – die Liste aller Neueinbauten ist lang. Und dazu gehören natürlich nicht zuletzt die markanten, durchlaufenden Holzelemente, die dem Ladenlokal seine ganz besondere Note geben.

Rund 100 Gästen kann „Sissi + Franz“ Platz bieten. Dafür sind im Gastraum geschlossene Holzeinbauten für unterschiedliche Gruppengrößen zwischen zwei und sechs Personen entstanden. Aber auch größere Gruppen bis 16 Personen finden durch die Anordnung der Elemente Platz. Sämtliche Einbauten sind für das Hammer Ladenlokal auf Maß gearbeitet worden, nichts kommt „von der Stange“.

Holz und Brandschutz? Das sei kein Problem, versichert Maurice Pöhler: „Alles entspricht den Auflagen und ist genau festgelegt. Bei der Verkabelung beispielsweise gibt es noch zusätzliche Absicherungen.“

Burger-Restaurant „Sissi + Franz“ in Hamm: Speisen aus dem Keller

Während von der Theke im Gastraum ausschließlich die Getränkeversorgung läuft, kommen die Speisen wie bisher auch aus der Küche im Untergeschoss. Dafür haben die Betreiber den vorhandenen Speisenaufzug wieder instandgesetzt. Küche im Keller? Das war bislang häufig als Manko des Standorts genannt worden, doch Maurice Pöhler ist anderer Meinung: „Das gibt es in anderen Lokalitäten auch. Über den Aufzug lässt sich die Speisenausgabe gut regeln, ohne dass das Personal ständig Treppen steigen muss.“ Für den sprichwörtlich „kurzen Draht“ gibt es zwischen Theke und Küche eine Telefonleitung.

Um gleichbleibende Qualität der Burger – auch von Standort zu Standort – zu garantieren, gehört zur Küche auch ein Spezialherd. „Wenn mir in Frankfurt ein Burger bei Sissi + Franz geschmeckt hat, werde ich ihn in Hamm genauso bekommen“, sagt Pöhler. Wie alle anderen Speisen und Getränke auch, die an den Standorten weitgehend deckungsgleich sind.

Burger-Restaurant „Sissi + Franz“ in Hamm: Hoffen auf Lockdown-Ende

Um die Nachbarn nicht zu beeinträchtigen und die Emissionen so gering wie möglich zu halten, sind Geruchsneutralisatoren und und Schallschutz installiert worden. Die Klimaanlage kann zu 100 Prozent über Frischluft gespeist werden. Über dem Eingang am Markt wird ein Vordach als Wetterschutz angebracht.

Pöhler und Bozdogan hoffen, dass der „Lockdown light“ nun schnell wieder aufgehoben werden kann. Dann müssten sie lediglich aufschließen, die Technik hochfahren, und die ersten Burger würden brutzeln.

In zehn Jahren sechs Lokale an diesem Standort:

In nur zehn Jahren beherbergte das Ladenlokal am Marktplatz 15a sechs verschiedene Gastronomie-Anbieter. Bis auf das Miguels blieben alle weniger als ein Jahr geöffnet:

Juli 2009 bis Oktober 2009: Café Central 

März 2010 bis Dezember 2010: My Lounge 

Dezember 2010 bis April 2011: Café Central / Miller’s 

Oktober 2011 bis April 2012: Leo’s 

Juni 2012 bis April 2017: Miguels Tapas Bar & Restaurant

Juni 2018 bis Januar 2019: Proto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare