Platz für 55 Kinder

Caritas-Kita „Don Bosco“ nimmt ihren Betrieb auf

Die neue Caritas-Kita „Don Bosco“ in Pelkum
+
55 Kinder werden in der Caritas-Kita „Don Bosco“ an der Kamener Straße betreut.

Die Kindergarten-Situation in Pelkum entspannt sich: Die Caritas-Kita „Don Bosco“ hat ihren Betrieb aufgenommen.

Pelkum – Eigentlich sollte in dieser Woche mit einer kleinen Einsegnungsfeier die neue Caritas-Kita „Don Bosco“ an der Kamener Straße/Höhe Große Werlstraße offiziell eingeweiht werden. Doch die aktuelle Corona-Lage in Hamm hat Kita-Leiterin Nicole Köchling und ihrem Team einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die Feier wurde abgesagt und „auf die Zeit nach den Herbstferien“ verschoben.

An der Tatsache, dass in dem Neubau und dem daneben liegenden Altbau von „Haus Bußmann“ inzwischen Leben eingekehrt ist, ändert das jedoch nichts. „Der Kita-Betrieb ist Mitte September angelaufen“, so Köchling, die in einem Gespräch mit dem WA die Einrichtung vorstellte. Sie ist eine von insgesamt fünf neuen Kitas, die in den kommenden Jahren im Stadtbezirk Pelkum entstehen sollen, wobei es sich an einer Stelle um ein Provisorium handelt (Übergangs-Kita auf dem ehemaligen TuS-Sportplatz an der Kamener Straße).

Die Kinder

Insgesamt besuchen 55 Kinder die Kita. Aufgeteilt sind sie auf drei Gruppen (zwei bis sechs Jahre, drei bis sechs Jahre und 0,4 bis drei Jahre). Darunter sind auch die 20 Kinder, die seit Juni 2019 die Übergangsgruppe im „Haus Bußmann“ besucht hatten. „Sie sind als erste in den Neubau gezogen.“ Nach und nach seien in den vergangenen Tagen dann auch die anderen 35 Kinder gekommen. „Mittlerweile sind wir komplett“, so Köchling. Kinder aus zehn bis zwölf Nationen besuchten aktuell die Kita.

Die Erzieherinnen

Zwölf Mitarbeiterinnen kümmern sich im die Kinder. Neben ihrem Team aus der ehemaligen Caritas-Kita „Don Bosco“ an der Mozartstraße in Herringen konnte Köchling zur Eröffnung auch einige neue Kolleginnen begrüßen.

Die Betreuung

Die Kern-Betreuungszeiten der Kita sind zwischen 7 und 16 Uhr. Ein darüber hinaus gehender Bedarf sei bislang, so Köchling, von Eltern nicht angemeldet worden.

Die Besonderheiten

Der Neubau der Kita Don Bosco, der nach den Plänen von Patrick Eckardt (Investor) und Viktor Nachtigall (Architekt) gebaut wurde, verfügt unter anderem über einen Aufzug. Der ermöglicht es, dass Kinder, die an einen Rollstuhl gebunden sind, in der Kita „Don Bosco“ betreut werden. Auch eine Erzieherin im Rollstuhl wäre dadurch denkbar. Alt- und Neubau sind über einen Gang miteinander verbunden.

Das Konzept

Einige Schwerpunkte wie die gesunde Ernährung und die Sprachförderung seien, wie Köchling sagt, vom Standort Mozartstraße übernommen worden. Weitere, möglicherweise neue Akzente werde man bedarfsgerecht in den kommenden Monaten entwickeln müssen.

Das Außengelände

Hinter dem Neubau liegt ein Spielplatz, der den Kindern seit Ende voriger Woche zur Verfügung steht. Unter anderem gibt es dort einen Kletterturm, einen Sandkasten, eine Matschanlage und einen U 3-Bereich. Ein Kletterturm ist von Herringen mit nach Pelkum gezogen. „Die Rutsche und der Aufgang von der Mozartstraße folgen im kommenden Jahr“, so Köchling.

Der Altbau

Im Erdgeschoss des Denkmals „Haus Bußmann“ befinden sich unter anderem ein Besprechungsraum, eine Küche, ein Mehrzweckraum und das Büro der Kita-Leitung. Für den ersten Stock wird fürs kommende Jahr noch ein Mieter gesucht, im Obergeschoss eröffnen demnächst zwei Kinderpsychologen ihre Praxis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare