Für Infektpatienten

Neuer Standort: Corona-Notfallpraxis ab heute an der St.-Barbara-Klinik in Heessen

Barbaraklinik: KVWL baut Container auf für alternative Notfallpraxis, die am Dienstag dort eröffnen soll.
+
In den Containern vor der Klinik sollen die Patienten künftig behandelt werden.

Die Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ist ab heute in Containern an der St.-Barbara-Klinik untergebracht.

Hamm - Der Umzug vom bisherigen Standort neben dem Marienhospital in der Innenstadt nach Heessen erfolgt coronabedingt. Patienten mit Infektsymptomen sollen von solchen mit anderen Beschwerden getrennt werden. Das war laut KVWL am alten Standort nicht zu gewährleisten. Deshalb erfolge nun übergangsweise der Umzug nach Heessen.

Die Notfallpraxis richtet sich an Patienten, die außerhalb der normalen Öffnungszeiten ihres Hausarztes eine Behandlung benötigen. Die Notfallpraxis wird auch in Zukunft montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 22 Uhr sowie mittwochs und freitags von 13 bis 22 Uhr und samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 22 Uhr geöffnet sein. Patienten, die Infektsymptome wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Atemwegsbeschwerden haben, werden dringend gebeten, sich telefonisch unter 0160/93 12 71 00 anzumelden. Die Adresse des Heessener Praxis-Standortes lautet: Am Heessener Wald 1, 59073 Hamm.

Notfalldienstpraxis in Hamm zieht um - der neue Standort:

Notfalldienstpraxis in Hamm zieht um - das ist der Grund:

„In diesem ersten Corona-Winter ist es entscheidend, dass wir die verschiedenen Patientenströme – also Patienten mit Infektsymptomen und diejenigen mit anderen Beschwerden – voneinander trennen, um die Ausbreitung des Virus so gut es geht zu unterbinden“, erklärt Dr. Hendrik Oen, Leiter der KVWL-Bezirksstelle Münster. Das gelte natürlich auch im ärztlichen Bereitschaftsdienst.

In Hamm soll das durch die Einrichtung neuer Containerräume an der Barbaraklinik ermöglicht werden, mit voneinander getrennten Warte- und Behandlungszimmern für die Patienten. Am regulären Standort am Marienhospital in der Nassauer Straße sei das aus logistischen Gründen nicht möglich. Die Räumlichkeiten in der Stadtmitte werden bis auf Weiteres komplett geschlossen. Zurück dürfte es erst wieder gehen, wenn die Corona-Situation spürbar entschärft ist; das dürfte noch einige Monate dauern. (Corona-Spezialressort für Hamm.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare