Durchschnittliche Kosten

Neuer „Karambolage-Atlas“: So hoch sind Fahrzeugschäden in Hamm

Die Schadenfreiheitsklasse entscheidet bei der Kfz-Versicherung über die Höhe der zu zahlenden Beiträge.
+
Die Schadenfreiheitsklasse entscheidet bei der Kfz-Versicherung über die Höhe der zu zahlenden Beiträge.

Fast jeder elfte Halter eines Kraftfahrzeugs in Hamm hatte 2019 einen Schadensfall, das entspricht 8,7 Schäden pro 100 Kraftfahrzeuge.

Hamm – Das geht aus dem neuen „Karambolage-Atlas“ hervor, für den die Generali-Versicherung alle zwei Jahren Daten ihrer Kunden und damit insgesamt 270.000 Schäden auswertet.

Damit liegt die Stadt Hamm unter dem bundesweiten Durchschnitt mit 9,1 Schäden pro 100 Fahrzeugen und auch unter dem Landesschnitt, der mit 10,7 angegeben wird – die höchste Quote in einem Flächenland. Die durchschnittlichen Kosten, um einen Schaden zu regulieren, betragen laut Generali in Hamm 2351 Euro.

Da kommt die Versicherung im benachbarten Kreis Soest mit 2222 Euro günstiger davon, wo die Schadenhäufigkeit auch nur bei 8,2 pro 100 Kraftfahrzeugen liegt. Fahrer von Premium-Marken sind besonders gefährdet: Bundesweit wurde bei BMW-Fahrer eine Schadenhäufigkeit von 14,4 Prozent verzeichnet.

Einen deutlich höheren Schaden von über 30.000 Euro verursachte ein 31-Jähriger, als er auf einer schneebedeckten Fahrbahn mit seinem Wagen von der Straße abkam und dabei einen geparkten Lkw gegen einen Baum schob. Offenbar spielte bei dem Unfall nicht nur der Schnee eine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare