Schlechte Information der Stadt

Lampen-Ärger in vielen Bereichen Hamms

+
Drei neue Leuchtenköpfe wurden auch an der Flensburger Straße installiert, ohne dass die Anlieger vorher über die Kosten informiert wurden.

Hamm - Dass die Anlieger bei der kostenpflichtigen Erneuerung von Straßenlaternen nicht benachrichtigt werden, ist offenbar kein Einzelfall.

Nach der Berichterstattung über neue Leuchten im Hammer Norden und in Herringen melden sich auch Anlieger von Straßen aus anderen Stadtteilen. Ebenso wurden zum Beispiel die Grundstücksbesitzer an der Flensburger Straße in Bockum-Hövel von der Nachricht überrascht, dass sie zahlen sollen. Dabei hatte ein Stadtsprecher unlängst gesagt, dass eine Benachrichtigung eigentlich die Regel ist.

Bei den drei dortigen Laternen seien die Leuchtköpfe ausgetauscht worden, berichtete ein Anwohner. Ihm war aufgefallen, dass es plötzlich viel heller war vor seinem Haus, denn die Laterne steht nahe seiner Einfahrt. Das sei Mitte des vergangenen Jahres gewesen.

150-Euro-Rechnung ohne Ankündigung

Kurz vor Weihnachten habe er dann einen Brief von der Verwaltung bekommen. Rund 150 Euro solle er für die Erneuerung berappen. Von einem Arbeitskollegen, der an der Berliner Straße wohnt, habe er erfahren, dass auch dort eine Erneuerung stattfand, ohne dass es vorher eine Information der Stadt gegeben habe.

Auch der Anlieger der Flensburger Straße ärgert sich darüber, dass die Bürger die Erneuerung zahlen und die Stadt die Ersparnis beim Energieverbrauch nicht an sie weitergibt.

Weitere Klagen liegen dem WA aus der Mark und aus Rhynern vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare