Pflanzungen ab Herbst

Neue Heimat für beliebtes Projekt: Hochzeitswald wird nahe des Pilsholzes fortgeführt

Fläche frei für den neuen Hochzeitswald: Der Bereich hinter dieser Hundewiese (vorne im Bild) an der Forstlandwehr wird in Zukunft den Hammer Bürgern Platz für Pflanzungen zu besonderen Anlässen bieten. Anmeldungen sind schon möglich.
+
Fläche frei für den neuen Hochzeitswald: Der Bereich hinter dieser Hundewiese (vorne im Bild) an der Forstlandwehr wird in Zukunft den Hammer Bürgern Platz für Pflanzungen zu besonderen Anlässen bieten. Anmeldungen sind schon möglich.

Ein Erfolgsprojekt der Stadt Hamm findet seine neue Heimat im Stadtbezirk Rhynern. Ab Herbst werden die ersten Pflanzungen für einen Hochzeitswald in Westtünnen nahe des Pilsholz-Waldes stattfinden.

Westtünnen – Die Verwaltung hat dafür eine städtische Fläche zwischen den Straßen Caldenhofer Weg, Pappelallee und Forstlandwehr auserkoren.

Zur Orientierung: In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich eine Hundeauslauffläche. Zu erreichen ist diese Fläche am besten über die Straße Forstallee, wo sich auch ein Gelände des Tiefbau- und Grünflächenamtes sowie ein kleiner Parkplatz befinden. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was ist ein Hochzeitswald?

Dahinter steckt ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Hamm und des Westfälischen Anzeigers. Bürger der Stadt Hamm haben auf dieser Fläche die Möglichkeit, zu besonderen Anlässen wie eben einer Hochzeit, aber auch zu Geburten, Jubiläen und anderen besonderen Ereignissen, einen Baum zu pflanzen. Symbolisch gibt es dann einmal im Jahr eine „Pflanzaktion“, in der feierlich Bäume eines Jahres „eingeweiht“ oder auch erst frisch gepflanzt werden.

Wie hat sich die Aktion entwickelt?

Die Aktion gibt es seit dem Jahr 1995. Der Standort liegt nahe des Vereinsheims Lohauserholz. Dort stehen mittlerweile rund 1600 Bäume. Im Schnitt macht das mehr als 60 Baumpflanzungen pro Jahr.

Warum soll der Wald nun verlagert werden?

Der Hochzeitswald in Lohauerholz bleibt selbstverständlich bestehen, es können aus Platzgründen nur keine Neupflanzungen stattfinden. Nach einigen Erweiterungen an diesem Standort musste sich die Stadt Hamm nun auf die Suche nach einer neuen Fläche machen.

Zur Orientierung: Nahe des Caldenhofer Wegs (rechts) mit Berufsförderungswerk (rechts unten) entsteht der Hochzeitswald (grün umrandet).

Was gab den Ausschlag für die Fläche am Pilsholz?

In erster Linie befindet sie sich bereits im städtischen Eigentum. Sie hat in der Nachbarschaft zum Pilsholz eine räumliche Nähe zu einem bestehenden Wald. Zudem bietet sie mit einer Größe von etwa 1,35 Hektar ausreichend Platz. Daran schließen sich noch zwei potenzielle Erweiterungsflächen an. „Hier werden noch Überlegungen bezüglich der konkreten Flächenzuschnitte erfolgen.

Was muss noch vorbereitet werden?

Für die Hochzeitswald-Fläche wird ein Aufforstungsantrag vorbereitet. Sobald dieser genehmigt ist, wird die notwendige Infrastruktur auf der Fläche angelegt – und dann können (planmäßig ab Herbst) die Pflanzungen wie gewohnt starten.

Wer kann dort seine Bäume pflanzen?

Alle Bürger der Stadt Hamm können zu besonderen Anlässen Bäume pflanzen lassen.

Wann wird gepflanzt?

Die Pflanzung findet im November statt. Einige Wochen vorher laden das Umweltamt und der Westfälische Anzeiger die Baumpaten dazu ein. Bei der Pflanzung treffen sich mit Baumpaten, Angehörigen, den Chören und dem Hegering, den Politikern und den Mitarbeitern der Stadt oftmals mehr als 200 Menschen, um gemeinsam zu feiern und zu pflanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare