Dortmund-Hamm streckt sich weiter

Neue Fusion macht Volksbank zu einem deutschen Riesen

+

Die Fusion der Volksbanken Waltrop und Dortmund ist beschlossen. Damit wird die Volksbank Dortmund, zu der auch Hamm gehört, ab dem 1. Januar 2020 zu einer der größten in Deutschland.

Hamm – Die Vertreter der Dortmunder Volksbank hatten der Verschmelzung in dieser Woche zugestimmt. „Vor dem Hintergrund des scharfen Wettbewerbs und des veränderten Kundenverhaltens ist das ein wegweisender Schritt für unsere beiden Banken“, erläutert Martin Eul, Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Volksbank.

Eul sagte, diese strategisch wichtige Fusion werde weitere Verschmelzungen nach sich ziehen wird. Nähere Angaben machte er aber nicht. Die etwa 990 Mitarbeiter sollen weiter beschäftigt werden.

Das Filialnetz der Volksbank Dortmund erstreckt sich unter anderem auf Hamm, Unna, Schwerte sowie Castrop-Rauxel. Die Bank hat 244.000 Kunden und eine Bilanzsumme von 7,007 Milliarden Euro (2018).

Lesen Sie auch:

Volksbank legt starke Jahres-Zahlen vor

Tabubruch bei Volksbank: Filiale verlangt Strafzinsen ab einem Cent

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare