Großhochzeit mit weiten Folgen

Corona-Lage im Hotspot Hamm verharrt auf hohem Niveau - Viele Neuinfektionen

Coronavirus Teströhrchen
+
Die Corona-Situation in Hamm bleibt angespannt. Viele Tests werden gemacht, viele Bürger sind in häuslicher Quarantäne.

Die Corona-Situation in Hamm hat sich zwischenzeitlich auf hohem Niveau stabilisiert. Zwar gelten einige dutzend Infizierte als genesen, es gibt zugleich aber zahlreiche Neuinfektionen - auch wegen der Hochzeit. Der RKI-Wert ging weiter hoch.

Hamm - Der Stadt waren am Freitagmittag (Stand 12 Uhr) 236 akut infizierte Hammer bekannt. Das sind unterm Strich zwar zwei weniger als am Donnerstag. Es wurden aber zugleich 30 Neuninfektionen mit dem Coronavirus erfasst, von denen noch immer 17 ein Zusammenhang mit der Großhochzeit vor einigen Wochen in Hamm nachgewiesen werden kann. All diese seien aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet worden, heißt es. Weitere 9 Personen stünden in Zusammenhang mit anderen bereits bestehenden Infektionen, auch sie wurden aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet. Ein Neuinfizierter ist ein Bewohner des Wolfgang-Glaubitz-Zentrums (aus der Reihentestung). Bei den restlichen 3 Neuinfektionen liegen der Stadt noch keine Informationen vor.

Hamm
Fläche226,3km²
Bevölkerung179.397 (2016)

Der RKI-Wert stieg von 93,8 (Donnerstag) auf 97,7. Diese 7-Tage-Inzidenz-Wert entspricht der Zahl der Infektionen in den zurückliegenden sieben Kalendertagen pro 100.000 Einwohnern. Ein Wert von 50 gilt als essenziell für die Einleitung nachhaltiger Schutzmaßnahmen in einem Kreis oder einer Stadt.

Coronavirus in Hamm: die weiteren Zahlen am Freitag

Im Krankenhaus werden aktuell 21 Infizierte behandelt und von diesen wiederum 3 auf einer Intensivstation - am Donnerstag waren es 2. Alle drei (eine Frau zwischen 40 und 49, ein Mann zwischen 50 und 59 und eine Frau zwischen 70 und 79 haben sich nach Angaben der Stadt im Zusammenhang mit der Hochzeit infiziert.

Die Zahl der Quarantäne-Fälle sank binnen 24 Stunden deutlich - von 2912 auf jetzt 2282. Von den akut Infizierten sind 133 weiblich und 103 männlich: Das Geschlechterverhältnis nähert sich also wieder an. 868 Hammer gelten seit März als von einer Infektion genesen. Die Zahl der Proben mit den Corona-Mobilen und in der Teststation in Heessen übersprang erstmals die 15.000er-Hürde: Sie lag am Freitagmittag bei 15.008.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Coronavirus in Hamm: Auswirkungen der hohen Zahlen

  • Wegen der anhaltend hohen Corona-Fallzahlen hat die Stadt Hamm die jüngsten Vorgaben des Landes noch ergänzt und verschärft. Das gilt auch und besonders für Feiern im privaten Rahmen.
  • Kurzfristig hat das Land NRW den beliebten Herbstmarkt im Maxipark verboten. Das sorgte für Frust und Ärger, weil die Vorbereitungen für den Start am Freitag so gut wie abgeschlossen waren.
  • Den vielen Reisenden aus Hamm, die wegen der Entwicklung absehbar nicht in den Urlaub fahren können, macht die Verbraucherzentrale wenig Hoffnug, was eine vollständige Rückerstattung der Kosten betrifft.

Coronavirus in Hamm: MGH zurück zur Normalität

Mit dem Märkischen Gymnasium (MGH) kehrt die bisher am stärksten vom Coronavirus betroffene Schule unterdessen langsam zur Normalität zurück. Schulleiter Florian Rösner geht davon aus, dass ab Montag wieder Unterricht nach dem regulären Stundenplan laufen wird.

Am MGH hatten sich 16 Schüler infiziert. Der Schwerpunkt lag in der Oberstufe, die dann auch frühzeitig und vollständig nach Hause geschickt wurde, außerdem war eine 7. Klasse betroffen. Mit dem verordneten Distanzunterricht für die Oberstufe habe man ein Übergreifen auf die gesamte Schule vermutlich verhindert, so Rösner. Gleichwohl mussten mit den Schülern auch 45 Lehrer in Quarantäne, mehr als die Hälfte des Kollegiums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare