Mit Ökostrom zum Testen

Neue Elektro-Autos ersetzen in Hamm Corona-Wohnmobile

Die neue Fahrzeug-Flotte stellten Knut Köstering (von links), Marc Herter und Karim Bouasker vor.
+
Die neue Fahrzeug-Flotte stellten Knut Köstering (von links), Marc Herter und Karim Bouasker vor.

Elektro-Erweiterung im Fuhrpark: Ab sofort werden fünf Nissan L200 in der Stadt Hamm als Corona-Mobile eingesetzt.

Hamm - Die neuen Fahrzeuge sind für zwei Jahre geleast und fahren mit grünem Strom. Sollten die fünf E-Autos nicht (mehr) als Corona-Mobile benötigt werden, können sie während der Leasing-Dauer anderweitig in der Verwaltung eingesetzt werden. Hierfür bekommt die Stadtverwaltung eine Förderung des Bundes in Höhe von 6000 Euro pro Fahrzeug. Die Fahrzeug sind am Ahsepark stationiert, dort wird nun eine Ladesäule errichtet.

Die neuen Corona-Mobile ersetzen die Wohnmobile, mit denen die Tester unterwegs waren. Die Pkw bieten genügend Platz für Fahrer, einen Arzt, eine medizinische Fachkraft und die Test-Ausrüstung.

Mit solchen Wohnmobilen waren die Tester bisher in Hamm unterwegs.

In diesem Jahr investiert die Stadt Hamm rund 2,9 Millionen Euro in ihren Fuhrpark: Unter anderem sollen zwölf E-Autos, vier Lkw, drei Müllfahrzeuge und Kehrmaschinen angeschafft werden. Dazu hatte der Rat die entsprechenden Weichen gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare