Umstieg: Oberbürgermeister fährt elektrisch

+
Eine E-Klasse für knapp 60 000 Euro ist das neue Dienstfahrzeug von Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Das Hybridfahrzeug kann 40 bis 50 Kilometer mit dem Elektroantrieb fahren.

Hamm - Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann lässt sich seit nunmehr zehn Tagen in einem neuen Dienst-Mercedes zu seinen Terminen chauffieren. Nach nur einem Jahr und 27.000 gefahrenen Kilometern wurde der „alte“ Benz – es war ein Diesel – gegen einen Mercedes E 350e mit moderner Plug-in-Hybrid-Technologie ausgetauscht.

Wie schon der Vorgänger, handelt es sich auch bei dem „Neuen“ um ein Leasing-Fahrzeug. Der Neupreis für diese E-Klasse liegt in Internet-Portalen bei knapp 60.000 Euro. Mit der Neuanschaffung geht einher, dass das Nummernschild am Dienst-Benz um ein „E“ erweitert wurde. Statt „HAM OB 1“ lautet dieses nun „HAM OB 1E “ – wobei das „E“ für Elektromobilität steht. 40 bis 50 Kilometer schafft der neue Wagen mit dem Elektroantrieb. Von den rund 95.000 Pkw in Hamm haben lediglich 372 ebenfalls ein solches E-Kennzeichen. Damit ist es dem Fahrer gestattet, auf städtischen Parkflächen kostenlos zu parken. In anderen Städten dürfen E-Autos auch die Busspuren mitbenutzen. In Hamm ist dies nicht der Fall. 

Von den 373 Autos mit E-Kennzeichen sind 96 reine E-Autos, 277 verfügen über einen Hybridantrieb. Im städtischen Fuhrpark befinden sich mittlerweile fünf Pkw und zwei Kippfahrzeuge. Letztere werden vom Grünflächenamt eingesetzt. Auch in Zukunft – bis Jahresende sollen neun Pkw und zwei Kipper hinzukommen – werde man auf E-Technologie setzen, sagte ein Stadtsprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare