Schwierige Suche im Hochzeits-Umfeld

Verschärfte Corona-Regeln in Hamm: KOD soll wieder stärker kontrollieren

Kommunaler Ordnungsdienst KOD in der Stadt Hamm Symbolbild
+
Mitarbeiter des Ordnungsdienstes sollen in Hamm die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln kontrollieren.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) wird seine Kontrollen in Hamm wegen der aktuellen Corona-Entwicklung wieder deutlich hochfahren – speziell zum Wochenende.

Hamm – Die Stadtverwaltung kündigte das an, fügte aber hinzu: Allerdings seien die personellen Ressourcen knapp. Am Freitag und am Samstag würden 16 Mitarbeiter im Einsatz sein und kontrollieren. Dabei stehe auch die Fünf-Personen-Regel im Fokus. Zudem würden Feierlichkeiten kontrolliert. „Hier werden wir die Polizei um Amtshilfe bitten, um zusätzliche Unterstützung zu haben. Die größten Probleme sind derzeit noch, dass wir viele Anträge für private Feierlichkeiten erhalten, die wir sehr kurzfristig abarbeiten müssen“, sagte Stadtsprecher Tom Herberg.

Ferner sei es nach wie vor schwierig, die Kontaktnachverfolgung in Zusammenhang mit der türkischen Hochzeit hinzubekommen. „Es ist zwar in den vergangenen Tagen besser geworden, aber dennoch nicht einfach“, so Herberg. „Wir prüfen mit Nachdruck, wo und wie wir diejenigen, die gegen die Regeln verstoßen haben, in Haftung nehmen können.“ Alle rechtlichen Möglichkeiten würden ausgeschöpft, um die Verursacher zur Rechenschaft ziehen.

Hochzeit als Corona-Spreader in Hamm - was bekannt ist:

Der 4. September gilt als Ursprung der neuen Corona-Welle in Hamm. An diesem Tag fand ein so genannter Henna-Abend, die türkische Variante zum Junggesellinnenabschied, statt. Diese Feier wurde in öffentlichen Räumlichkeiten in Hamm ausgerichtet. Weil die Stimmung in der Stadt derzeit extrem aufgeheizt ist, wird dieser nicht bekannt gegeben. Der WA sprach indes mit dem Betreiber dieser Örtlichkeit. Nach dessen Aussage hatten knapp 90 Frauen an dem Abend teilgenommen. Es sei getanzt worden, und ein DJ habe Musik aufgelegt.

Zwei Tage danach feierte das Paar in Dortmund die eigentliche Hochzeit. Angeblich nahmen daran mehrere hundert Menschen teil. Eine Woche darauf gab es eine weitere Hochzeitsfeier eines anderen Paares in Werl, an der ebenfalls Gäste der ersten Hochzeit zugegen waren. Mehr als 330 Personen sind der Stadt mittlerweile bekannt, die an mindestens einer dieser Feiern anwesend waren. Die Infektionen verbreiteten sich gleichmäßig übers gesamte Stadtgebiet, teilte die Stadt mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare