„Cheyenne“-Standort

„Bar Rio“ will die Meile bald mit Cocktails bereichern

Der vordere Teil des „Cheyenne“ soll zur Cocktailbar „Bar Rio“ werden.
+
Der vordere Teil des „Cheyenne“ soll zur Cocktailbar „Bar Rio“ werden.

Die „Meile“ ist stark im Wandel. Jetzt taucht schon wieder ein neuer Name auf, der die etablierten und beliebten ergänzt.

Hamm - Neapolitanische Pizza („The Kitchen), die Party-Kneipe „Ulrikeee oder das Bistro „9zehn“ haben das Gesicht der Südstraße in Hamm zuletzt nachhaltig verändert. Zudem plant Gastronom Karsten Plaß weiterhin den umfangreichen Umbau seiner „Pirates“-Gastronomie mit verschiedenen Veranstaltungsebenen. Seit Donnerstag weist die Leuchtreklame „Bar Rio“ auf einen neuen Betrieb in Teilen des „Cheyenne“ hin.

Der vordere, zur Südstraße gelegene Teil, soll künftig Cocktailbar „Bar Rio“ werden. Das kündigt deren Betreiber Berdan Doganbas (24) an. Für den gebürtigen Hammer sei es der erste Betrieb, die Familie sei aber schon in der Gastronomie tätig.

Die Spezialisierung auf Cocktails sei ein Alleinstellungsmerkmal für die Meile, sagt Doganbas. Das Kundenpotenzial in Hamm stimme, das Angebot aber bisher nicht. Dazu wolle er beitragen, so Doganbas. Bier oder andere Getränke gebe es selbstverständlich auch.

Meile bald für Autos tabu

Momentan läuft der Umbau, die Eröffnung finde je nach Fortschritt Mitte bis Ende August statt. Das „Cheyenne“ bleibe im hinteren Discothekenbereich bestehen.

Schon bald soll der Meilen-Bereich der Südstraße komplett für den Autoverkehr gesperrt werden; die entsprechenden Weichen wurden von der Hammer Politik bereits gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare