Büro im Heimatministerium

Hunsteger-Petermann hat neuen Job: Ex-OB geht nach Düsseldorf

Neue Aufgabe für Thomas Hunsteger-Petermann.
+
Neue Aufgabe für Thomas Hunsteger-Petermann.

Das Land NRW setzt auf kommunalpolitische Kompetenz und Erfahrung aus Hamm: Der frühere Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann hat damit schon bald ein neue Aufgabe.

Hamm – Der CDU-Politiker Thomas Hunsteger-Petermann übernimmt im Ministerium für Heimat Kommunales, Bau und Gleichstellung die Aufgabe „Interkommunale und regionale Zusammenarbeit“. Dort wird er Leiter der Stabstelle „Kompetenzzentrum für interkommunale und regionale Zusammenarbeit“ und soll seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung künftig auf der Landesebene einbringen.

Das Landeskabinett hat in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag die entsprechenden Weichen gestellt und die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Hammer Oberbürgermeister beschlossen. Die Aufgabe umfasst eine 20-stündige Wochentätigkeit und ist in Anlehnung an die Besoldungsgruppe B2 (Grundgehalt für eine volle Stelle 7956,91 Euro) vergütet. Die Anstellung ist bis zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr befristet.

Hunsteger wird von Düsseldorf aus arbeiten. Sein Büro ist direkt im Ministerium angesiedelt und unmittelbar Ministerin Ina Scharrenbach zugeordnet. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen fördert unter anderem innovative Modelle der interkommunalen Zusammenarbeit mit einem eigenen Landesprogramm und beabsichtigt, dieses Themenfeld zu intensivieren.

Hunsteger-Petermann nach Düsseldorf: „Türöffner für neue Ideen“

„Kommunalpolitik ist meine große Leidenschaft“, sagt Hunsteger-Petermann. Er freue sich sehr darauf, beratend und unterstützend bei der interkommunalen und regionalen Zusammenarbeit tätig werden zu können, sagte er unserer Zeitung. Hunsteger: „Viele der Verantwortungsträger in den Gemeinden, Kreisen und Städte kenne ich persönlich, so dass ich meine Tätigkeit auch als Türöffner für neue Ideen betrachte.“

Im Laufe seiner 40-jährigen kommunalpolitisches Tätigkeit – davon 21 Jahre als OB der Stadt Hamm – hatte Hunsteger ein großes Netzwerk an Kontakten gewebt. Davon sollen jetzt die Kommunen im Land profitieren.

Hunsteger-Petermann nach Düsseldorf: zentraler Ansprechpartner

Hunsteger ist sich sicher, dass die interkommunale Zusammenarbeit wichtiger denn je werde, vor allem, wenn der Weg aus der Pandemie gefunden wird. „Synergien zu nutzen, ohne dabei die eigene Identität zu verlieren ist Ausdruck kommunaler Selbstverwaltung und verantwortungsbewussten Umgangs mit personellen und finanziellen Ressourcen“, so Hunsteger. Daher freue er sich darauf, als Impulsgeber, die an Kooperationen interessierten Kommunen zu vernetzen, zu beraten und weiter zu entwickeln.

Hunsteger-Petermann wird im Zuge seiner Aufgabe eine zentrale Ansprechpartnerfunktion für Belange der interkommunalen und regionalen Kooperation wahrnehmen, Kooperationsprozesse in Kommunen unterstützen und begleiten sowie kooperationsinteressierte Kommunen auch im Hinblick auf mögliche Förderoptionen beraten. Des Weiteren wird er bei der Weiterentwicklung gesetzgeberischer Grundlagen für die interkommunale Kooperation mitwirken, heißt es aus dem Ministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare