Neubaugebiet „Am Beisenkamp“ hängt am Zaun fest

+

Hamm - Die Kleingärtner am Beisenkamp müssen nachbessern. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) verlangt vom Kleingartenverein, ein letztes Zaunelement am Neubaugebiet „Auf dem Beisenkamp“ zu entfernen.

Die Bima hatte die Kleingärtner im vergangenen Jahr zum Abriss ihrer Hütten, Hecken und Zäune gezwungen, die auf breiter Fläche in das ehemalige Kasernengelände zwischen Eschenallee und Hülsenbusch hineinragten.

Die Kleingärtner waren dieser Vorgabe auch nachgekommen – bis auf ein Detail: Ein letzter Zaun stehe allerdings noch falsch, teilte die Bima der Stadt jüngst mit. Der Kleingartenverein sei am 15. April aufgefordert worden, ein letztes Zaunelement zu entfernen, teilte die Stadtverwaltung auf WA-Anfrage mit.

Lesen Sie auch:

Kleingärtner am Beisenkamp haben Baugebiet geräumt

Fast überall: Hammer Boden teuer wie nie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare