Nach der OB-Stichwahl in Hamm

Herter jetzt auf Partnersuche: Mit wem geht der Wahlsieger in die Zukunft?

Der Moment, als alles klar war: Marc Herter am Sonntagabend im Rathaus.
+
Der Moment, als alles klar war: Marc Herter am Sonntagabend im Rathaus.

Marc Herter auf Partnersuche: Der neu gewählte Oberbürgermeister der Stadt Hamm wird schon heute erste Schritte auf mögliche Koalitionspartner im Rat zugehen.

Hamm – Nach dem Wahlsieg-Abend zum Genießen führt Marc Herter am heutigen Montag und in den kommenden Tagen mit allen demokratischen Parteien Sondierungsgespräche. Die entscheidende Frage bei allen Gesprächen sei, mit welchen Partnern der im Wahlkampf so oft beschworene Aufbruch am besten und glaubwürdigsten umsetzbar ist.

Möglich wären für Hamm...:

  • eine große Koalition mit deutlicher Mehrheit im Rat,
  • eine Ein-Stimmen-Mehrheit im Zweierbündnis mit den Grünen
  • und eine Dreierkonstellation mit Grünen/FDP oder Grünen/Die Linke.

Nach WA-Informationen ist aktuell eine Dreierkonstellation zumindest wahrscheinlich. Auch, wenn Herter als Landtagsabgeordneter Erfahrung mit einer rot-grünen Minderheitsregierung gemacht hat. Herter bevorzugt für Hamm eine möglichst stabile Koalition – das betonte er auch am Sonntag nochmal. Und dass die mit den Grünen möglich sein wird, bezweifeln einige Genossen. Zwar hat die SPD zuletzt auch mit grünen Themen gepunktet, personell knirscht es aber unüberhörbar.

Marc Herter wird OB in Hamm: Erstes Gespräch mit Grünen

Dennoch wird Herter als erstes mit den Grünen zusammenkommen. Deren Kreissprecher Arnela Sacic und Wolfgang Ruthe gehen davon aus, dass an ihnen bei der Bildung einer Koalition kein Weg vorbei führt. Ein künftiger Koalitionsvertrag müsse eine grüne Handschrift tragen und eine vernünftige Klimapolitik und die Verkehrswende zum Inhalt haben. Man wolle offen in Sondierungsgespräche gehen und keine Themen vorgeben.

Ingo Müller, Ratsfraktionschef der FDP, sieht den anstehenden Gesprächen gespannt entgegen. „Es geht darum, Hamm nach vorne zu bringen. Das wollen die Leute. Als Politiker haben wir uns auch verändert. Wir arbeiten enger zusammen und verstehen uns viel besser als früher. Man kann da ganz anders Mehrheiten besorgen“, sagte Müller zu möglichen Koalitionen. Vor allem beim Thema Digitalisierung gibt es große Schnittmengen zwischen SPD und FDP.

Marc Herter wird OB in Hamm: Pro Hamm und AfD ausgeschlossen

Die Linke stehe in den kommenden Wochen mit Ausnahme von Pro Hamm und der AfD für jede Partei für Gespräche zur Verfügung, sagte Fraktionsgeschäftsführer Roland Koslowski. Es sei auch im Interesse seiner Partei, dass es eine stabile Ratskoalition gibt. Knackpunkte bei einer möglichen Zusammenarbeit mit der SPD sieht Koslowski beim Bau der B63n und der geplanten Privat-Uni auf Heinrich Robert.

Auch mit dem bisherigen Koalitionspartner, der CDU, wird es Gespräche geben. Herter glaubt allerdings nicht, dass eine weitere große Koalition den versprochenen Aufbruch verkörpere, für den er und seine SPD stünden. „Der Aufbruch muss sich auch kulturell darstellen, das wird mit der CDU nicht einfach sein“, glaubt der neue OB.

Noch unter Schock angesichts des desaströsen Wahlergebnisses für seine Partei gab sich der CDU-Parteivorsitzende Arnd Hilwig zum Thema Koalition zugeknöpft. „Das ist hier und jetzt nicht die Stunde, darüber zu reden“, sagte er. Wenn die SPD mit einem Gesprächsangebot auf seine Partei zukomme, wolle man sich dem aber nicht entziehen.

Ausgang der OB-Stichwahl im Rathaus Hamm

Ausgang der OB-Stichwahl im Rathaus Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare