NS-Vergangenheit auch Thema

Namenspatrone rassistisch? Stadt Hamm kontrolliert alle Straßennamen - laufender Prozess

+
Umbenennung 2013: Die Bernhard-Ketzlick-Straße hieß früher Heinrich-Luhmann-Straße.

Hamm - Im Zuge des gewaltsamen Todes des US-Amerikaners George Floyd werden momentan auch historische Namenspatrone von Straßennamen in den Städten verstärkt unter die Lupe genommen und daraufhin untersucht, ob sie Rassisten oder Kriegstreiber verherrlichen. In Hamm ohnehin ein stetiger Prozess.

Hamm – Solange die Sporthalle am Beisenkamp-Gymnasium noch Carl-Diem-Halle hieß, haben sich vermutlich die Wenigsten darum geschert, was dieser Carl Diem eigentlich neben seinem Engagement für den Sport noch getrieben hat. Die Heinrich-Luhmann-Straße wurde zwar 2013 in Bernhard-Ketzlick-Straße umbenannt.

Angebracht bleibt das Schild mit dem Namen des Heimatdichters allerdings noch lange danach unter dem neuen Straßenschild – um Post- und Paketzustellern als Orientierung zu dienen. Diem wie Luhmann wurde eine Nazi-Vergangenheit nachgewiesen – denkbar schlechte Voraussetzungen, um als Namenspatron herzuhalten.

NS-Vergangenheit wird seit 2011 untersucht

Dass Straßenschilder, auf denen bekannte Persönlichkeiten verewigt sind, plötzlich durch neu gewonnene Erkenntnisse über die Personen geändert werden müssen, ist nicht ungewöhnlich. Aktuell gibt es 1.823 Straßen in Hamm, und deren Namensgeber werden, soweit es sich um Menschen handelt, regelmäßig im Auftrag der Stadt geprüft.

„Im Dezember 2011 hat der Rat der Stadtverwaltung den Auftakt erteilt, die Straßenschilder daraufhin zu untersuchen, ob sie mit NS-belasteten Personen in Verbindung stehen“, erklärt Stadtsprecher Tom Herberg. „Diese Aufgabe hat das Stadtarchiv übernommen. Es geht da hauptsächlich um Personen, die im 3. Reich gelebt und gewirkt haben. Aber auch danach hat es vereinzelt Prüfungen gegeben – was relativ aufwendig ist.“

"Vor 30 Jahren hätte jede Bewertung anders ausgesehen"

Endgültige Sicherheit darüber, dass die Menschen, die als Namenspatron für die Straßen der Stadt ausgewählt werden, den moralischen wie politischen Anforderungen der Zeit Stand halten, gibt es ohnehin nicht. „Es gibt viele Anstrengungen der Städte, das Thema Straßenschilder abräumen zu wollen, was aus meiner Sicht nicht geht“, sagt Prof. Dr. Rainer Pöppinghege, der an der Universität Paderborn Neueste Geschichte und Geschichtsdidaktik lehrt.

Jede Untersuchung des gesellschaftlichen und politischen Wirkens historischer Persönlichkeiten könne nur eine „Bestandsaufnahme“ sein: „Vor 30 Jahren hätte jede Bewertung anders ausgesehen als heute. Wir haben andere Werte als damals. Der Erkenntnisstand ändert sich ja ständig. Im Fall Carl Diem war es ja auch so, dass Informationen aufgekommen sind, die vorher nicht bekannt waren. Aber natürlich ist es schon sinnvoll, zu wissen, was das für Leute sind, die da auf den Straßenschildern verewigt sind.“

Prüfung vor der Zuteilung

Aktuell läuft es so, dass alle unterbreiteten Vorschläge für Straßennamen – sollte es sich um politische Vertreter handeln – von den Mitarbeitern des Stadtarchivs einer Zulässigkeitsprüfung unterzogen werden. Gewisse Regeln sind dabei einzuhalten: So dürfen keine lebenden Personen genannt werden. Zudem muss eine Genehmigung der Nachkommen vorliegen. Eine Verwechslungsgefahr mit anderen Straßen darf es nicht geben. Und der Name darf nicht diskriminierend sein.

Der Prozess der Überprüfung älterer Namen ist relativ dynamisch. Die Hoffnung, möglichst selten aktiv werden zu müssen, groß. „Es gibt schon den Versuch, die Zahl der Änderungen möglichst gering zu halten, weil das einen hohen bürokratischen Aufwand für die Bürger bedeutet“, sagt Herberg. In der Regel gebe es eine Bürgeranhörung – ausgenommen in Fällen, in denen es etwa um Namensgeber mit NS-Vergangenheit geht.

"Me-too" und "Black-lives-matter"

Dass künftig viele historische Persönlichkeiten im Zuge etwa der Black-lives-matter-Bewegung neu durchleuchtet werden müssen, steht für Pöppinghege fest. „Dadurch ist ja auch jetzt eine Kolonial-Diskussion aufgeploppt“, sagt der in Hamm aufgewachsene Münsteraner. „Und es ist nicht auszuschließen, dass Einzelpersonen etwa aus dem kirchlichen Bereich im Zuge der „Me-too-Diskussion neu überprüft werden müssen. Gerade in den 1950er und 60er Jahren war die Benennung ja relativ unkritisch. Deswegen haben wir da sicher noch einige Leichen im Keller.“

Dennoch ist die Grauzone bei der Bewertung groß. „Die Diskussion polarisiert“, weiß Pöppinghege. „Jeder, der in Afrika während der Kolonialzeit engagiert war, gerät ins Visier. Aber es gibt auch Leute, die sich in der Kolonial-Aera vernünftig verhalten haben.“

In Hamm gebe es derzeit „noch keinen aktiven Auftrag zu Black-lives-matter“, sagt Herberg, der versichert, dass die Stadtverwaltung tätig werde, sobald es „begründete Bedenken“ gebe. „Aber alle Hammer Straßennamen regelmäßig zu durchleuchten – das wäre zu umfangreich.“

Bisherige Straßenumbenennungen:

Die bisher letzte Straße, die in Hamm einer Namensänderung unterzogen wurde, ist die Bänferstraße, die seit 2018 Gersonstraße heißt. 2012 wurde die Heinrich-Luhmann-Straße in Bernhard-Ketzlick-Straße geändert. 2012 mussten sich die Bewohner von gleich fünf Straßen an eine neue Heimatadressen gewöhnen: Aus der Carl-Diem-Straße wurde die Selma-Löhnberg-Straße, der Lenardweg wurde zur Frieda-Rosenberg-Straße, die Haedenkampstraße zur Heinz-Bülling-Straße, die Pfitznerstraße zur Lisztstraße und die Karl-Wagenfeld-Straße zur Walter-Arendt-Straße. Zudem wurde die Carl-Diem-Sporthalle in Sporthalle am Beisenkamp umgetauft.

Alle Straßen wurden umbenannt, weil bei den Namensgebern eine nationalsozialistische Vergangenheit nachgewiesen wurde. Weitere Beispiele aus der Region: In Münster wurde der Hindenburgplatz 2012 in Schlossplatz umbenannt, was in einem Bürgerentscheid bestätigt wurde. In Essen stimmten die Bürger 2013 gegen die Umbenennung von zwei Straßen, die im Dritten Reich nach NS-freundlichen preußischen Generälen benannt worden waren, die Ahlener lehnten 2015 die Umbenennung von vier Straße ab, die nach nationalsozialistischen Dichtern und Komponisten benannt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare