Neustart mit neuem Pächter

Aus für die "Tenne", es lebe das "Invas" - Kult-Disko ist Geschichte

+
Schlager gibt es weiter, aber regelmäßig auch Electro und House: Avni Selimi möchte in der bisherigen Tenne mit dem Invas einen Club aufbauen, der viele Leute aus Hamm und Umgebung anlockt.

Nach 50 Jahren ist die Kult-Disco „Tenne“ in Pelkum endgültig Geschichte: Um das verstaubte Image eines Schlager-Tempels los zu werden, hat sich der neue Pächter Avni Selimi vom alten Namen verabschiedet.

Pelkum – Wenn schon Neuanfang, dann richtig! Das hat sich Avni Selimi gedacht, als er am 1. August Hamms kultige Disco an der Kamener Straße in Pelkum übernahm. Seitdem hat sich dort einiges verändert. Der wohl krasseste Schnitt: Nach fast 50 Jahren ist der Name „Tenne“ Geschichte. Gefeiert und getanzt wird ab sofort im „invas Dance Club“.

Invas? Das hört sich ziemlich international an, was Selimi wichtig ist. Man habe sich, wie der Geschäftsführer sagt, bewusst dazu entschieden, weg vom angestaubten Image des reinen Schlager-Tempels „Tenne“ zu kommen. Mit dem „invas“ wolle man alle Menschen ab 21 Jahren ansprechen.

Lesen Sie auch:

Wieder ein Neustart in der Kult-Disco Tenne

Mit Schnauzbart am Plattenteller: Kult-DJ Heiner Berkemann ist tot

Neuer Name ist Wortspiel

Hinter dem neuen Namen der Disco verbirgt sich ein Wortspiel. Der Name setzt sich nämlich aus dem – rückwärts gelesen – Vornamen des Geschäftsführers und dem ersten Buchstaben seines Nachnamens zusammen.

Der Neuanfang wird auch im Inneren der Discothek deutlich, die derzeit noch an vielen Stellen den Charme der 80er-Jahre versprüht. Um mehr Platz zum Tanzen zu bieten, wurde die Brüstung entfernt und die Tanzfläche vergrößert. „Das wollen die Leute“, so Selimi, der für Anfang 2020 weitere Umbaumaßnahmen ankündigt. So soll die kleine Theke einer Bühne für Live-Musik weichen. Im gleichen Zuge werde man die große Theke umbauen.

Essen am Food-Truck

Neu ist auch, dass die Besucher der Ex-Tenne dort essen können. Draußen steht ein Food-Truck, in dem Burger, Pommes und Co. zubereitet werden. Für den sucht Selimi in Hamm noch einen Standort, wo auch tagsüber unter der Woche die Speisen unters Volk gebracht werden.

Aber was wäre eine Discothek ohne die Musik? Nichts! Denn mit ihr steht und fällt ihr Überleben. Das weiß auch Selimi, der sich daher nicht von allen alten Zöpfen getrennt hat. Auf vielfachen Wunsch werden jeden Freitag ab 21 Uhr weiterhin Schlager, Discofox und Discocharts gespielt. Diese sowie Kaffee und Kuchen wird es dann auch sonntags beim Tanzcafé von 15 bis 20 Uhr geben. Start ist am 22. September.

Neueröffnung der Diskothek Tenne in Pelkum

Jüngeres Publikum

Um auch das jüngere Publikum ins „invas“ zu locken, finden dort samstags ab 22 Uhr sowie vor Feiertagen Events mit verschiedenen Musikrichtungen statt. Bis Ende des Jahres gibt es zum Beispiel einmal im Monat eine „Polnische Nacht“. Auf dem Programm stehen auch eine Latin-Night am 14. September sowie demnächst eine Electro/Techno/House-Night. Zudem werde es in Kürze, so Selimi, eine albanische Party mit einem Sänger aus dem Kosovo geben. Zu all diesen Veranstaltungen sollen in der Szene bekannte DJs nach Pelkum geholt werden.

Selimi ist sich bewusst, dass der Neustart kein leichtes Unterfangen wird. Seit April 2018 hatten vor ihm zwei andere Pächter versucht, die Disco ans Laufen zu bringen. Er sei jedoch zuversichtlich, dass ihm das gelingen werde, so der Gelsenkirchener. Nach „6 bis 12 Monaten“ will er Bilanz ziehen, inwieweit die Pläne aufgegangen sind.

Noch ein paar Infos:

Der „invas Dance Club“ an der Kamener Straße 178 hat freitags ab 21 Uhr, samstags ab 22 Uhr sowie sonntags ab 15 Uhr (ab 22. September) geöffnet. Das aktuelle Programm gibt es auf der Facebookseite des Clubs und unter www.invas.club.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

DerKritikerAntwort
(0)(0)

Ja stimmt.Das Geld sitzt nicht mehr so locker wie vor 30-40 Jahren

Grete WeiserAntwort
(1)(0)

ich weiß zwar nicht, welches Publikum zu welcher Zeit Sie meinen, aber zur Zeit von H. Hrubesch war auch ich sehr oft in der Tenne. Auch vorher und nachher noch und das Publikum war ok, sogar mehr als ok. Selbst viele Geschäftsleute aus Hamm und Umgebung verkehrten dort. Es war eine Disco, wo die Gäste auch aus den umliegenden Städten kamen. Einfach nur schön und einmalig. Zumindest bis Anfang/Mitte der 80er Jahre. Da war dann auch für mich die schöne Tenne-Zeit vorbei

Sol invictusAntwort
(0)(0)

Nein, waren wir damals auch nie, weil wir wußten welches Publikum dort verehrte.