Make-up-Artist und Fotograf Rüdiger Guhl holt Berlinerin nach Radbod

Kein Kinderkram: Micaela Schäfer für sexy Barbie-Shooting in Hamm

+
Auf den Spuren von Barbie: Micaela Schäfer (geboren am 1. November 1983 in Leipzig) wurde vor allem 2006 durch die Teilnahme an "Germany’s Next Topmodel" und 2012 bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" bekannt. Hier zeigt sie sich ausnahmsweise fast so züchtig wie die klassische Barbie. Ihre komplette Vita würde hier aber den Platz sprengen - wer mehr wissen möchte, klickt hier auf den Wikipedia-Eintrag.

Erotikmodel, Nacktmodel, Nackt-DJane, aber auch Moderatorin, Sängerin und Schauspielerin: Micaela Schäfer ist unter vielen Bezeichnungen bekannt und berüchtigt. Sie selbst steht auf den Begriff Nackt-Künstlerin. Und den trägt sie jetzt auch nach Hamm.

Hamm - Rüdiger Guhl gilt als die Ein-Mann-Armee der Hammer Künstlerszene: Der Fotograf und Make-up-Artist ist im Kulturrevier Radbod heimisch. Nach 13-jähriger Arbeit in seiner Heimatstadt längst bekannt und etabliert, will er mit seiner „Change-for-a-moment“-Kunst nun eine viel größere Prominenz erreichen. Micaela Schäfer hat und pflegt diese nach Kräften. Ebenso umstritten wie omnipräsent, präsentierte die Berliner „Nacktschnecke“ sich und ihre professionell bearbeitete blanke Haut bereits ungezählten Kameraobjektiven. In Hamm wird Schäfer am Sonntag von Guhl zur „Barbie“ geformt.

Sie haben richtig gelesen: Einer der Top-Lieblinge aller deutschen Klatsch- und Tratsch-Medien wird an diesem Wochenende für ein ausgiebiges Foto- und Video-Shooting im Kulturrevier Radbod erwartet. Der Veränderungs-Künstler will die Trash-Ikone dreifach variiert nach „Barbie“-Vorbild verwandeln. Doch Micaela Schäfer wäre nicht Micaela Schäfer, ginge es dabei um Kinderkram: Die brünette Berlinerin wird von Guhl und seinem Team nacheinander zur „Pin-up“-, zur „Bondage“- und zur „Latex-Kitten“-Micaela geschminkt und gekleidet und als solche von allen Seiten ausgiebig eingefangen.

Lesen Sie auch:

Micaela Schäfer kommt zu U18-Schulparty: Eltern schlagen Alarm

Attraktives Model wegen Markenzeichens gemobbt - Inzwischen sind viele neidisch

Make-up-Artist Rüdiger Guhl: Von Bockum-Hövel nach L.A.

Latex, Peitsche und Co.

Mit jedem dieser drei Aufzüge wird die 36-Jährige zunächst in einen von Guhls Bruder Tim angefertigten lebensgroßen „Barbie“-Karton gestellt, aus dem sie dann durch die transparente Folie heraustritt. Im Karton sollen – typisch Barbie halt – Accessoires wie passende Schuhe zu sehen sein. Weit weniger typisch Barbie gibt‘s zum Latex-Look allerdings Utensilien wie Peitsche und Co.

Kostümdesign-Entwurf für das Shooting mit Micaela Schäfer. (Ein Klick rechts oben ins Bild zeigt das komplette Motiv.)

„Klar wird bei diesen Fetisch-Outfits viel Haut zu sehen sein“, lächelt Guhl vielsagend. Andererseits aber eben auch nicht zuviel davon. „Ich zeige nicht alles“, ergänzt der 37-Jährige: „Die Leute, die sich das später ansehen, sollen schon noch was zum Nachdenken haben.“

Immerhin wurden die Outfits ja durchaus fantasieanregend ausgewählt und erstellt: Zwei stammen aus der Werkstatt der Dortmunder Designerin und Kostümbildnerin Anna Hörling, ein weiteres organisierte sich Guhl persönlich aus einem Lack-Leder-und-Latex-Laden in Dortmund.

Nackt-DJane Micaela Schäfer im Jonathan

Zuschauer nicht erlaubt

Und wer sind die Leute, die sich das später ansehen… sollen? (Dabei sein darf beim Shooting außer den Teilnehmern nämlich niemand!) Eigentlich jeder, der ein bisschen Spaß an solchen Figuren und Formaten hat.

Denn beide Hauptpersonen werden die Videos und vor allem die Fotos über die unterschiedlichsten Kanäle von Youtube über Facebook bis Instagram offensiv und aktuell in die Öffentlichkeit geben. Guhl selbst setzt durch die sichere Aufmerksamkeit einerseits auf eine Steigerung seiner Reichweite und andererseits auf direkte kommerzielle Verwertung, zum Beispiel über bedruckte Jacken und T-Shirts.

Umtriebiger Fotograf und Make-up-Artist: Rüdiger Guhl.

Bleibt noch die spannende Frage: Wie fanden die beiden schillernden Persönlichkeiten eigentlich zueinander? Hier fällt ein neuer Name: Christoph. Micaela Schäfers bester Freund pflegt seit zwei Jahren auch eine Freundschaft mit Guhl. Der erklärt den Schicksalsmoment so: „Wir haben uns letztens mal auf einer Party getroffen, und Christoph meinte: ‚Ich verstehe nicht, warum du mit dem was du machst nicht so groß bist mit deiner Reichweite. Du könntest viel viel mehr!‘“ Er habe dann angeboten, mal seine „beste Freundin“ vorbeizuschicken – nämlich Micaela Schäfer.

"Plastik und Puppe: perfekt!"

Guhl, verblüfft und begeistert zugleich, nahm direkt Kontakt auf und überzeugte die Berlinerin mit seiner Arbeit und seiner Fantasie – und sie ihn durch ihre Professionalität. Der Rest steht oben hinlänglich beschrieben. „Plastik und Puppe: Ich finde, Micaela passt für meine Thematik perfekt“, schwärmt der Hammer: „Sie ist nunmal operiert, daraus macht sie ja auch gar kein Geheimnis, und das find ich auch cool.“

in weiterer Entwurf - hier das Pin-up. (Ein Klick rechts oben ins Bild zeigt das komplette Motiv.)

Geld fließt übrigens nicht in die Kooperation: Alles läuft über einen so genannten TFP/Time-for-pay-Vertrag: Sie bekommt die Bilder, er behält die Rechte.

Maße im Vergleich:

Nicht nur Micaelas Schäfers Körper hat sich im Lauf der Zeit verändert, sondern auch Barbies: Nachdem sie 57 Jahre lang mit den irrealen Modelmaßen 99-46-84 gesegnet war, wurde die legendäre Puppe Anfang 2016 unter dem Applaus vieler Frauen mit den drei Körperformen „klein“, „groß“ und „kurvig“ ausgestattet (in Zahlen wurde das jedoch nicht definiert).

Immerhin kommen sich beide Damen damit ein bisschen näher: Schäfers aktuelle Maße sind 93-68-103, bei 1,75 Meter Körpergröße und Körbchengröße 75 DD.

In diesem Karton wird Micaela Schäfer am Sonntag "geshootet". (Ein Klick rechts oben ins Bild zeigt das komplette Motiv.)

Selbstversuch: WA Mitarbeiterin wird zum "Macho"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare