Nach Überfall auf WA-Redakteur: Aggressive Trickdiebe angeklagt

+
Beim Geldabheben wurde der WA-Redakteur angerempelt und bestohlen.

Die vier Rumänen, die im September einen WA-Redakteur an einem Geldautomat bestohlen und auf der Flucht einen Verfolger mit dem Auto angefahren haben sollen, werden sich wohl im Frühjahr vor dem Landgericht verantworten müssen.

Hamm - Der Fall wurde zur Anklage gebracht. Wie die Polizei schilderte, hatten zwei Frauen den WA-Redakteur Mitte September an einem Geldautomaten an der Sparkasse bedrängt und angerempelt, sie versuchten, ihn während des Geldabhebens abzulenken und hatten eine zusammengeklappte Zeitung dabei. Schließlich flohen sie, das Opfer verfolgte die beiden. Gemeinsam mit Passanten hielt er sie fest.

Die Diebinnen hatten aber Helfer, zwei Männer, die mit Brechstange auf sie warteten und damit das Opfer und die Passanten bedrohten. Die vier Angreifer flohen schließlich in einem Auto und fuhren bei der Flucht einen der Passanten an.

Die beiden Frauen und ihre männlichen Komplizen waren zu jener Zeit offenbar in ganz NRW unterwegs. So sollen sie ab dem 30. August in Dortmund, Bonn, Olpe und Köln die Zeitungsmasche angewandt haben und in erster Linie weibliche Opfer beim Geldabheben angegangen sein.

Lesen Sie auch:

Herringerin verscheucht Einbrecher aus Hausflur

Spektakulärer Crash: Geländer bohrt sich durch Kleintransporter

So hatte am 6. September eine Frau in Köln 30 Euro abheben wollen. Auch sie wurde von zwei Frauen behelligt, die mit einer Zeitung hantierten und denen es gelang, 500 Euro als Betrag in die Maschine einzugeben und sich das Geld aus dem Schlitz zu greifen. Einer der Männer soll im Hintergrund gelauert haben.

Dieser Fall wurde am 5. Dezember zur Anklage gebracht. In Hamm wollte der Redakteur 50 Euro abheben. Hier war es den Frauen gelungen, 400 Euro einzugeben und zu stehlen. Die vier Rumänen wurden nach einer spektakulären Flucht durch den Hammer Norden gestellt und festgenommen. Sie sitzen seitdem in unterschiedlichen Gefängnissen in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare