Fast 100.000 Euro Schaden im Hammer Hafen

Nach Explosion läuft Betrieb bei Jäckering auf Sparflamme

+

Hamm – Nach der erneuten Staubexplosion von Montagabend im Mühlenwerk Jäckering läuft die Produktion in dem an der Speicherstraße gelegenen Betrieb bis auf Weiteres auf Sparflamme.

Von den ursprünglich drei Anlagen, in denen bei Jäckering Weizengluten getrocknet wird, ist nur noch eine in Betrieb. Bereits Anfang Juli 2019 hatte es eine Verpuffung in einem Glutentrockner gegeben. Diese schlug mit einem siebenstelligen Schaden zu Buche.

Die zerstörten Anlagenteile würden derzeit von einer Spezialfirma nachgebaut, sagte Firmen-Chef Michael Andreae-Jäckering auf WA-Nachfrage. Anfang Oktober werde dieser Teil vermutlich wieder in Betrieb genommen werden.

Lesen Sie auch:

Großeinsatz nach erneuter Staubexplosion bei Jäckering

Millionenschaden nach Staubexplosion im Hammer Hafen

Feuer im früheren "Roxy": Polizei hält Brandstiftung für möglich

Mitarbeiter sollen Urlaub abbauen

Durch die zweite Explosion von Montagabend wurde der zweite Glutentrockner außer Gefecht gesetzt. „Ich erwarte einen Schaden von unter 100.000 Euro. Die erste Verpuffung war bildlich gesprochen ein Hausbrand, die zweite ein Zimmerbrand.“ Aber auch dieser Anlagenteil falle nun vermutlich bis in den Oktober hinein aus.

Den etwa 180 Mitarbeitern drohten deshalb keine Konsequenzen; sie seien aber aufgefordert worden, in dieser Phase Resturlaube abzubauen. Die Aufträge der Jäckering-Kunden würden von anderen Werken übernommen.

Das ist Weizengluten:

Weizengluten wird aus Weizenmehl gewonnen. Es handelt sich um ein wertvolles Eiweiß, das beispielsweise bei Fleischersatzprodukten zum Einsatz kommt. Seit 30 Jahren, so sagte Andreae-Jäckering, komme das Verfahren in seinem Betrieb zur Anwendung. Nie sei in dieser Zeit Gravierendes Passiert – und jetzt gleich doppelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare