61-Jähriger verunglückt auf der B229

Hammer Motorradfahrer am Möhnesee schwer verletzt

Zur Kollision der Fahrzeuge kam es wegen des rechtzeitigen Bremsmanövers des Motorradfahrers nicht. Schwer verletzt wurde der Mann bei seinem Sturz dennoch.
+
Zur Kollision der Fahrzeuge kam es wegen des rechtzeitigen Bremsmanövers des Motorradfahrers nicht. Schwer verletzt wurde der Mann bei seinem Sturz dennoch.

Ein Motorradfahrer aus Hamm ist bei einem Unfall in Delecke am Möhnesee am Dienstag schwer verletzt worden.

Möhnesee/Hamm - Am Dienstagmittag hat sich auf der B229 in Möhnesee zwischen Wippringsen und Delecke ein schwerer Motorradunfall ereignet. Der 61-jährige Fahrer aus Hamm erlitt schwere Verletzungen.

Laut Angaben der Polizei war der Biker gegen 12.25 Uhr auf der B229 von Soest kommend in Richtung Möhnesee unterwegs. Gleichzeitig befuhr die Fahrerin eines Renaults, eine 30-Jährige aus Soest, die Straße von Möhnesee kommend Richtung Soest. Im Bereich der Gabelung B229/Drüggelter Weg wollte die Frau offenbar einen vor ihr fahrenden Sattelzug überholen.

Neben Rettungsdienst, Polizei und Rettungshubschrauber war auch die Feuerwehr Möhnesee im Einsatz.

Entweder übersah die Autofahrerin den Motorradfahrer oder schätzte dessen Geschwindigkeit und Entfernung falsch ein, so die Polizei vor Ort. „Der Motorradfahrer hatte plötzlich das Auto auf seiner Fahrspur und den Lkw auf der Gegenfahrspur vor sich“, schilderte ein Beamter.

Schwerer Unfall am Möhnesee: Biker aus Hamm schleudert aus Sattel

Bevor es zur Frontalkollision kommen konnte, leiteten der Motorradfahrer und die Autofahrerin eine Vollbremsung ein. Da dass Hinterrad des Motorrads blockierte, geriet die Maschine außer Kontrolle. Der Motorradfahrer wurde aus seinem Sattel geschleudert und stürzte auf die Straße. Letztlich hatte er aber wohl Glück im Unglück, dass es nicht zum Zusammenstoß mit dem Renault kam.

Der Rettungshubschrauber „Christoph 8“ aus Lünen landete nahe der Einsatzstelle auf der B229.

Direkt nach der Unfallmeldung war vorsichtshalber der Rettungshubschrauber „Christoph 8“ aus Lünen angefordert worden. Der Hubschrauber landete unweit der Unfallstelle auf der B229. Da das Verletzungsmuster des Motorradfahrers letztlich jedoch „nicht so dramatisch wie zunächst angenommen“ war, wie die Polizei erklärte, wurde der Verletzte mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Hubschrauber hob ohne Patient wieder ab.

Das Motorrad des Verletzten wurde abgeschleppt.

Die Autofahrerin erlitt einen gehörigen Schrecken und wurde von Kräften der Feuerwehr Möhnesee, die mit einer Einheit aus Günne vor Ort war, betreut.

Schwerer Unfall am Möhnesee: Wohl nicht zu hohe Geschwindigkeit

Zur Unfallursache erklärte der leitende Polizeibeamte vor Ort, dass es sich wohl um einen klassischen Überhol-Fehler gehandelt habe. Überhöhte Geschwindigkeit bei den Beteiligten schloss aufgrund des überschaubaren Schadens an den Fahrzeugen aus. Nach dem Sturz sei das Motorrad nur etwa zehn Meter weit gerutscht. Um belastbare Angaben zur Geschwindigkeit zu bekommen, lasen die Beamten die Geschwindigkeits-Aufzeichnungen des Lkw aus.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf 2000 Euro geschätzt. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die B229 bis 14.30 Uhr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare