Schlimmer Verdacht im Hammer Westen

Mordversuch in Mehrfamilienhaus - Nachbar soll Feuer gelegt haben

Die Polizei hat einen 26-Jährigen aus dem Hammer Westen festgenommen. Der Vorwurf: Mordversuch und versuchte schwerer Brandstiftung
+
Die Polizei hat einen 26-Jährigen aus dem Hammer Westen festgenommen. Der Vorwurf: Mordversuch und versuchte schwerer Brandstiftung

Im Nachgang eines Wohnungsbrandes im Hammer Westen erheben Polizei und Staatsanwaltschaft schwere Vorwürfe gegen einen 26-jährigen Hammer.

Hamm-Westen - Der 26-jährige Hammer soll am Samstag, 8. Februar, in einem Mehrfamilienhaus an der Sachsenschleife im Hammer Westen ein Feuer gelegt haben. Vor der Haustür einer im dritten Obergeschoss lebenden Familie soll er morgens um 5 Uhr zur Tat geschritten sein. Was genau angezündet wurde, gibt die Staatsanwaltschaft derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht preis. Gegen ihn wird wegen Mordversuchs und versuchter schwerer Brandstiftung ermittelt.

Sechs Personen befanden sich zur Tatzeit in der Wohnung. Die Großmutter der Familie war bereits wach und bemerkte den Brandgeruch. Die Familie löschte daraufhin das Feuer mithilfe einiger Eimer Wasser. Die Feuerwehr musste nicht mehr einschreiten. Es wurde niemand verletzt, und es entstand auch kein Gebäudeschaden.

Wäre das Feuer erst später bemerkt worden, hätte das aber anscheinend dramatische Folgen haben können.

Streitigkeiten nicht erst seit gestern

Der 26-jährige Beschuldigte wurde am Montag von der Polizei festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft auf WA-Nachfrage mitteilte, macht er von seinem Schweigerecht Gebrauch. Er wurde einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nunmehr in Untersuchungshaft.

Zwischen dem Beschuldigten und der betroffenen Familie soll es in der Vergangenheit bereits Streitigkeiten gegeben haben.

Kurz vorher ein Blaulichteinsatz

Bereits am Freitagabend hatte es an der Sachsenschleife einen größeren Einsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben, als sich eine Anwohnerin mit einem Messer selbst Verletzungen zugezogen hatte. Dies geschah aber in einem anderen Mehrfamilienhaus. Zwischen den beiden Geschehnissen bestehe kein Zusammenhang, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare