„Der Mond ist aufgegangen“: Balkon-Musik soll Krisensorgen vertreiben

Robert Swietek will die krisengeplagten Menschen in Hamm zur Abendzeit mit Musik erfreuen.
+
Robert Swietek will die krisengeplagten Menschen in Hamm zur Abendzeit mit Musik erfreuen.

In Krisenzeiten rücken viele Menschen oft näher zusammen, spenden Trost und machen Mut. Manchmal mit ganz einfachen Mitteln. Wie ab jetzt jeden Abend in Hamm.

Hamm - Als der letzte Gong der Kirchenglocken verklungen ist, setzt Robert Swietek seine Trompete an und spielt „Der Mond ist aufgegangen“. Dieses alte Lied von Matthias Claudius wollen zahlreiche andere Menschen in Hamm ab jetzt jeden Abend um 19 Uhr auf ihren Balkonen oder am offenen Fenster spielen und singen – bis Ostern. Die evangelische Kirche hat dazu aufgerufen, um trotz aller Isolation eine Verbundenheit zu schaffen. Unter anderem Georg Turwitt, Trompetenlehrer an der Städtischen Musikschule, hat für die Aktion Werbung gemacht.

„Eigentlich hätten wir am Donnerstag um 19 Uhr Probe“, sagt Swietek. Er ist 33 Jahre alt, spielt seit seiner Kindheit Trompete, seit 18 Jahren ist er Mitglied des Posaunenchors Mark. Zum Lied „Der Mond ist aufgegangen“ hat Swietek wie viele andere Hammer einen besonderen Bezug: Bei Freizeiten der Musikschule wurde es immer im Abendkreis gesungen, in einem Chor mit 200 Menschen. „Das war sehr berührend“, erinnert sich Swietek. Nun hofft er, dass das alte Lied von Matthias Claudius viele weitere Menschen in Hamm bewegt.

Weitere tolle Beispiele dieser Art von ganz vielen: In Drensteinfurt gibt ein freischaffender Musiker Schaufensterkonzerte, und in der ganzen Region läuten abends die Kirchenglocken.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Alle aktuellen Infos zum Coronavirus in NRW und Hamm finden Sie hier in unserem Sonderressort. Was ist eigentlich in NRW inzwischen verboten, erlaubt oder beschränkt möglich? Wir haben hier eine große Übersicht zusammengestellt! Auf einer Insta-Seite der Barbaraklinik beantwortet ein Chefarzt Userfragen.

Coronavirus: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Ansteckung

Die Haende sollte jeder regelmaesßig mit Seife waschen und pflegen. (Symbolbild)
Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern, sollte auf Haendeschuetteln verzichtet werden. Haende sollten zudem vom Gesicht ferngehalten werden. (Symbolbild)
Richtiges Husten trägt zur Vemeidung der uebertragung bei: Dazu ein Einmaltaschentuch oder die Armbeuge nutzen. (Symbolbild)
Wenn Sie Symptome des Coronavirus bei sich bemerken, sollten Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden. (Symbolbild)
Coronavirus: Mit diesen Tipps vermeiden Sie die Ansteckung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare