Radfahrer könnten profitieren

Mittlere Spur für Linksabbieger? SPD hat Lösung für Gefahrenstelle an Goethestraße

+
Rund 15 000 Autos passieren die Goethestraße täglich. Wer hier als Radler unterwegs ist, muss mutig sein – überholt wird oft mit Minimalabständen. Die SPD will die Situation durch eine neue Aufteilung des Straßenraums verbessern, sowohl für Auto- als auch für Radfahrer.

Hamm-Mitte – Vier Fahrspuren hat die Goethestraße, dafür aber keinen Radweg. Mit einer Reduzierung auf drei Spuren für Autos wollen die Sozialdemokraten Platz für Radfahrer schaffen, ohne den Autoverkehr auszubremsen.

Möglich machen soll das ein durchgehender mittlerer Fahrstreifen für Linksabbieger. Der SPD-Vorsitzende und OB-Kandidat Marc Herter sieht den Plan als Beispiel für eine Neuverteilung des Verkehrsraumes, die allen Verkehrsteilnehmern zugute kommen soll.

An der Kreuzung von Allee- und Goethestraße, an der die Sozialdemokraten ihre Idee gestern vorstellten, sind ein paar Meter Schutzstreifen für Radfahrer aufmarkiert. Sicher sei es dort aber nicht, sagte Klaus-Peter Kappelt vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), schließlich könne man als Radler durchaus in den Sog eines eng überholenden Lastwagens geraten.

Stadtverwaltung gegen Umgestaltung

Die Stadtverwaltung hatte Umgestaltungsplänen für die Goethestraße unlängst eine Absage erteilt: Das hohe Verkehrsaufkommen auf der Bundesstraße lasse die Umwandlung von je einer Richtungsfahrspur in einen Radweg oder Radfahrstreifen nicht zu.

Nach Vorstellung der Sozialdemokraten müssten nicht zwei, sondern nur eine Fahrspur wegfallen, um Platz für Radler zu schaffen. Herter zufolge soll eine Fahrspur in der Straßenmitte den Linksabbiegern vorbehalten bleiben, wechselseitig in Richtung Norden und Süden. Der durchgehende Autoverkehr könnte auf je einer Richtungsspur geradeaus fahren, ohne hinter Linksabbiegern warten zu müssen.

Herter: Autofahrer kommen so schneller durch

Autofahrer, so der Landtagsabgeordnete, kämen nach dem SPD-Modell sogar schneller voran. Den Platz der wegfallenden vierten Fahrspur könne man dann für sichere Radspuren am Fahrbahnrand verplanen.

Damit wäre allen geholfen, so Herter weiter: Autofahrern, Radfahrern und lärmgeplagten Anwohnern.

Fordern eine Verkehrswende für die Goethestraße: Die Sozialdemokraten Franz Przybela (von links), Rosemarie Reinermann und Marc Herter MdL sowie ADFC-Mann Klaus-Peter Kappelt.

Eine Absage erteilten die Sozialdemokraten Forderungen nach einem LKW-Durchfahrtsverbot für die Goethestraße. Wegen der Einstufung als Bundesstraße sei das nicht durchsetzbar, so Herter. Möglich sei jedoch eine nächtliche Durchfahrtssperre wie auf der Bundesstraße 1 in Dortmund.

Radfahrer-Förderung verschlafen? Grüne kritisieren lange Untätigkeit

Der ADFC-Vorsitzende Kappelt begrüßte die SPD-Vorschläge. Wenn Radwege sicherer werden, würden auch mehr Menschen vom Auto aufs Rad umsteigen und die Straßen so entlasten.

Lesen Sie auch:

Weit weg von „Grüner Welle“ - In Hamm sehen Autofahrer oft Rot

Spiegel gegen "Toten Winkel" sollen in Hamm Leben retten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare