Nächster Prozess nach Raubüberall

Von wegen naiv: Tankstellen-Beschäftigte als Mittäterin verurteilt

Landgericht ortmund
+
Vor dem Dortmunder Landgericht landete eine Komplizin des Tankstellenraubs.

Ein Tankstellenraub mit Folgen - und zwar für alle Beteiligten. Auf der Täterseite wurde nun erneut ein Urteil gesprochen.

Hamm/Dortmund – Der Plan war ziemlich dämlich, und nach und nach werden jetzt alle Beteiligten dafür verknackt. Was sie dem Opfer angetan haben, kann mit Haftstrafen aber gar nicht zum Ausdruck gebracht werden. Es geht um einen Tankstellenraub am 15. Oktober 2018 und den Überfall auf eine Angestellte, die die Wochenendeinnahmen von knapp 30 000 Euro bei einem Heessener Kreditinstitut einzahlen wollte. Am Ende scheiterte der Raubüberfall, weil sich das Opfer zur Wehr setzte.

Tankstellenraub: Haupttäter bereits verurteilt

Vor dem Landgericht Dortmund waren 2019 der Haupttäter bereits zu zwei Jahren und zehn Monaten sowie seine beiden Mittäter (alle zur Tatzeit alle 21 und 22 Jahre alt und mehrfach vorbestraft) zu zwei Jahren und acht Monate Haft verurteilt worden. Nun folgte am Amtsgericht Hamm eine Komplizin (heute 24 und bisher nicht vorbestraft), sie wurde wegen Beihilfe zum Raub für sechs Monate verurteilt, erhielt aber Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine weitere Angeklagte, die ihr Fahrzeug zur Verfügung gestellt haben soll, erschien nicht zum Prozess.

Beschäftigte der Tankstelle soll Informationen abgegeben haben

Die anwesende Angeklagte war Beschäftigte der Tankstelle und hatte den Tätern Informationen geliefert. 5 000 Euro Belohnung sollen dafür versprochen worden sein. Sie stellte sich als naiv dar und habe so Auskunft über Arbeitsstelle und Abläufe gegeben. Mit einem Überfall habe sie nichts zu tun haben wollen und nicht ernsthaft geglaubt, dass der Haupttäter die Tat wirklich geplant habe. Das Gericht schenkte ihr keinen Glauben.

Das Verfahren gegen die zweite Angeklagte wurde abgetrennt. Es findet ein neuer Termin statt. Sie soll gewusst haben, wozu ihr Wagen benutzt wurde. Ihr soll ebenfalls Geld versprochen worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare