KOD-Duo beleidigt, bespuckt und angegriffen

Der Kommunale Ordnungsdienst soll mehr Personal erhalten, um für mehr Sicherheit zu sorgen – am Bahnhof, im Lippepark, an der Sachsenhalle und an weiteren „Hotspots“ im Stadtgebiet.
+
KOD-Mitarbeiter erleben häufig Anfeindungen; die Attacke im Ebertpark ging über das übliche Maß jedoch hinaus.

Zwei Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) Hamm sind im Friedrich-Ebert-Park beleidigt, bespuckt und angegriffen worden.

Hamm - Als die beiden Angestellten der Stadt Hamm (eine Frau, 29 Jahre und ein Mann, 41 Jahre) durch den Park gingen, kam ihnen der 38-jährige Hammer entgegen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Nachdem er die Uniformen der Stadt erkannt hatte, begann er die beiden zu beleidigen, zu bespucken und nach dem Arm des 41-Jährigen städtischen Mitarbeiters zu greifen. Dieser konnte sich losreißen und den Angreifer zu Boden bringen und fixieren.

Die beiden Kräfte des Ordnungsamtes blieben unverletzt. Die hinzugerufene Polizei leitet nun Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung gegen den 38-Jährigen ein. Ob es einen bestimmten Hintergrund für die Attacke gab, wurde zunächst nicht bekannt. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare