„Messerschleifer“ in Pelkum unterwegs

Mit mieser Masche: Betrüger bringen 84-Jährige in Notlage und nehmen ihr Bankkarte samt PIN ab

Ein falscher Polizist hätte eine Seniorin um ein Haar um ihr Erspartes gebracht: Eine Stunde brauchte er, um sie zu überzeugen, die Bankkarte samt PIN an die Straße zu legen.
+
Ob und wie viel Geld die Betrüger mit der Bankkarte der Seniorin abgehoben haben, ist noch unklar (Symbolbild).

Ein Gewissen dürften diese beiden Kerle nicht haben: Zwei Betrüger haben eine 84-Jährige dazu gedrängt, ihre Bankkarte samt PIN herauszugeben, nachdem sie die hochbetagte Dame mit einem miesen Trick in eine Notlage gebracht haben. Jetzt sucht die Polizei nach zwei angeblichen Messerschleifern.

Hamm - Wie die Hammer Polizei berichtet, ergaunerten zwei unbekannte Betrüger, die sich als Messerschleifer ausgaben, Geld von einer Seniorin.

Demnach klingelten die beiden Männer gegen 12.30 Uhr an der Wohnungstür der 84-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus an der Kamener Straße und boten an, Messer und Scheren für die hochbetagte Frau zu schleifen. Die Seniorin willigte ein und übergab den Männern ihre Küchenmesser. Nach 15 Minuten kehrten diese zurück und verlangten für ihre Arbeit einen Betrag von 220 Euro, den die Geschädigte in der Höhe nicht zu Hause hatte.

Männer erschleichen sich das Vertrauen der Seniorin

Den Männern gelang es dann, das Vertrauen der Geschädigten zu gewinnen, so dass sie ihnen für den Restbetrag ihre Bankkarte mit der PIN übergab. Damit verschwanden die beiden Betrüger und kehrten nicht wieder zurück. Über die Höhe des Schadens konnte die Polizei bislang keine Angaben machen. Auch, ob die beiden angeblichen Messerschleifer ihren miesen Trick auch schon anderswo angewendet haben, ist nicht bekannt.

Bei den angeblichen Messerschleifern handelt es sich nach Polizeiangaben um zwei etwa 40-jährige Männer mit mitteleuropäischem Erscheinungsbild. Der erste Unbekannte ist circa 1,65 Meter groß, stämmig und hat mittellange, braune Haare. Er war mit einer dunklen Jacke, Hemd und Jeans bekleidet. Der zweite Unbekannte ist etwa 1,80 Meter groß, ebenfalls stämmig und Bartträger.

Polizei: Keine Fremden hereinlassen, skeptisch bei Haustürgeschäften sein

Die Polizei Hamm sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu den beiden Unbekannten oder einem genutzten Fahrzeug geben können. Wenden Sie sich bitte telefonisch an die Rufnummer 02381 916-0 oder schreiben eine E-Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de, sollten Sie etwas verdächtiges beobachtet haben.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei auch noch einmal ausdrücklich vor dubiosen Haustürgeschäften, da es sich hierbei nicht selten um Trickbetrügereien handelt. „Lassen Sie nur Handwerker und Dienstleister in Ihre Wohnung, die sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt wurden. Kaufen oder unterschreiben Sie niemals etwas vorschnell an der Haustür. Die angebotenen Gegenstände (z. B. Teppiche, Schmuck, Lederjacken, Besteck) oder Handwerkerleistungen sind meist nur geringwertig oder gar wertlos“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

„Lassen Sie keinen Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare