Mit Genuss Gutes tun: Auch in Hamm gibt es „Flutwein“ von der Ahr

Wein-Sommelier Benjamin Zumbrock zeigt Flutwein aus dem Ahrtal, der bei Schürmann verkauft wird.
+
Wein-Sommelier Benjamin Zumbrock zeigt Flutwein aus dem Ahrtal, der bei Schürmann verkauft wird.

Solchen Genuss kann es bereiten, Gutes zu tun: einfach „Flutwein“ von der Ahr trinken und damit Winzer unterstützen, die von der Hochwasser-Katastrophe betroffen wurden. Möglich ist das auch in Hamm.

Hamm - In der Getränke-Schürmann-Filiale an der Widumstraße werden seit Mittwoch trockener Weiß- sowie trockener und halbtrockener Rotwein in Literflaschen angeboten. Deren besonderes Kennzeichen: Sie sind teilweise überzogen mit Schlamm vom Hochwasser. Denn die Flaschen waren in den Kellern des Weinguts Kriechel in Ahrweiler gelagert und konnten erst „geborgen“ werden, als sich die Fluten zurückgezogen hatten.

Thomas Schürmann hatte in den Medien von der Aktion „Flutwein“ gehört und wandte sich mit der Idee, entsprechende Gebinde auch in Hamm zu verkaufen, an Peter Kriechel. Dessen Weine hat Schürmann ohnehin im Angebot, nachdem er den Winzer vor rund zehn Jahren auf einer Weinmesse kennengelernt hatte.

Allerdings bietet die Weinhandlung normalerweise keine Literflaschen an – dies ist eine Ausnahme für die Benefizaktion: Gekauft werden können diese speziellen Flaschen für 6,45 Euro pro Stück – das ist der normale Verkaufspreis. „Den Erlös spenden wir an den Verein der Ahrwinzer, um den Wiederaufbau zu unterstützen“, sagt Thomas Schürmann.

„Flutwein“ von der Ahr in Hamm: Qualität leidet nicht

Schürmann verspricht, dass der äußerlich anhaftende Schlamm die Qualität des Weins in den mit Schraubverschlüssen versehenen Flaschen nicht beeinträchtigt. 180 Flaschen hat er erst einmal geordert mit der Option, mehr zu bestellen, wenn die Aktion gut läuft. Und danach sieht es erfreulicherweise aus.

Wie es mit dem Weingut weitergeht, weiß die Winzerfamilie selbst noch nicht. „Der 14. Juli 2021 geht wohl als schwärzester Tag des Weinguts und des Ahrtals in die Geschichte ein. Eine nie dagewesene und unvorstellbare Flut hat alles mit sich gerissen und zerstört“, heißt es auf der Homepage des Weinguts Kriechel.

Dessen Keller und Lager waren bis zur Decke von der Flut erfasst worden. Mitlerweile hat das Aufräumen und Reparieren begonnen – und zum Glück gibt es dort noch etwas zu Reparieren. Denn bei anderen Weingütern wurden ganze Gebäude von den Fluten weggerissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare