Zoll, Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft

Millionenbetrug: Razzia bei Securityfirmen auch in Hamm

Zollbeamte im Einsatz. (Symbolbild)
+
Auch Zollbeamte waren am Dienstag im Einsatz. (Symbolbild)

Bundesweit sind Zoll, Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft einem Millionenbetrug im Sicherheitsgewerbe auf der Spur. Die Spur führt auch nach Hamm.

Hamm/Bielefeld – Am Dienstag wurden an mehreren Standorten in NRW und Bayern Durchsuchungen durchgeführt. Durchsucht wurde auch in Hamm, einer der Hauptverdächtigen soll nach WA-Informationen ebenfalls aus Hamm stammen. Er wurde festgenommen, aber gegen Meldeauflagen wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein weiterer Verdächtiger aus Bayern sitzt nunmehr in U-Haft.

StadtHamm
Bevölkerungca. 179.000
Fläche226,3 Quadratkilometer

Millionenbetrug: Razzia bei Securityfirmen auch in Hamm

Seit etwa zwei Jahren hatte der Zoll nach WA-Informationen unter Federführung des Hauptzollamts Bielefeld gegen die Sicherheitsdienstleister ermittelt. Sie sollen nicht gemeldete Arbeitnehmer beschäftigt und die Umsätze den Finanzbehörden nicht vollständig gemeldet haben.

Der Steuer- und Sozialversicherungsschaden belaufe sich nach den bisherigen Erkenntnissen auf mehrere Millionen Euro, berichteten die Ermittler.

Die Razzia wurde unter Federführung des Hauptzollamtes Bielefeld zusammen mit der Steuerfahndung Münster im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dortmund durchgeführt. Durchsucht wurden Wohn- und Geschäftsadressen. Die Sicherheitsfirmen sollen Aufträge im gesamten Bundesgebiet wahrgenommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare