„Aufholen nach Corona“

Millionen-Hilfe für Kinder und Jugendliche

Viele Geldscheine liegen herum
+
Viel Geld gibt es für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen

Freizeitprogramme, internationale Austausche und eine Aufwertung der Schul- und Jugendsozialarbeit: Für Kinder und Jugendliche soll (auch) in Hamm in den kommenden Monaten einiges getan werden, um die Corona bedingten Entbehrungen wieder wettzumachen. „Aufholen nach Corona“ heißt ein milliardenschweres Förderprogramm des Bundesbildungsministeriums, aus dem mehr als eine Million Euro nach Hamm fließen werden.

Bis Ende 2022 fließen rund 740 000 Euro in den Ausbau der Schulsozialarbeit und die Jugendsozialarbeit, teilt die Stadt jetzt in einer Pressmitteilung mit. Darüber hinaus würden rund 272 000 Euro für eigene Angebote oder solche freier Träger in Bereichen wie außerschulischer Jugendarbeit, Jugendfreizeitangebote, internationale Jugendbegegnungen, Wochenend- und Ferienfreizeiten oder nichtkommerzielle Jugendreisen zur Verfügung stehen und gefördert werden. „Es ist wichtig, dass wir die Schulsozialarbeit stärken und Kinder und Jugendliche gezielt schulisch unterstützen. Gleichzeitig wollen wir, dass soziale Kontakte wieder gelebt werden. Dafür müssen wir Freizeit-, Sport- und Kulturangebote unterstützen und ausbauen“, unterstreicht Bildungsdezernentin Dr. Britta Obszerninks.

Kinder sollen Kind sein dürfen

„In den vergangenen Monaten mussten vor allem Kinder und Jugendliche oftmals zurückstecken. Dabei geht es nicht nur um Lernrückstände durch Schulschließungen, sondern vor allem um soziale Kontakte – beispielsweise durch mehr Freizeit- und Betreuungsangebote. Die Kinder sollen nicht die Leidtragenden der Pandemie sein, sondern unbeschwert spielen, lachen und Kind sein dürfen“, so Oberbürgermeister Marc Herter. Die Verwaltung werde nun zusammen mit den jeweiligen Akteuren die Ausweitung bestehender Angebote sowie neue und zusätzliche Angebote/Maßnahmen planen und umsetzen. Dabei werde die Verwaltung die Erfahrungen aus den Ferienangeboten einfließen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare