Millionenbescheid sichert Freizeitfläche Auenpark im „Erlebensraum“

Ein Blick in den Auenpark, wie er einmal aussehen soll.
+
Ein Blick in den Auenpark im Erlebensraum Lippeaue in Hamm, wie er einmal aussehen soll.

Das letzte Puzzlestück der Finanzierung für den „Erlebensraum Lippeaue“ ist gelegt: In diesen Tagen erreichte ein Förderbescheid der Bezirksregierung Arnsberg über 2,46 Millionen Euro das Hammer Rathaus.

Hamm – Mit dem Geld wird die Umsetzung des Auenparks als Teilprojekt des „Erlebensraums Lippeaue“ gefördert. „Dieser Bescheid ist ein Meilenstein des ‚Erlebensraums‘. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, die Förderung ist unter Dach und Fach“, freute sich Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann über den Bewilligungsbescheid.

Mit den Fördermitteln wird ein rund 13 Hektar großer Auenpark als naturnahe Freizeitfläche angelegt. Diese wird naturschonend landwirtschaftlich bewirtschaftet, gleichzeitig kann der Auenpark zum Naturerleben, zur Erholung und für Freizeitaktivitäten wie Klettern oder Frisbee-Golf genutzt werden. Zurzeit wird bereits im Auenpark gearbeitet: Es wird der natürliche Lippesand freigelegt, der im Nachgang als Erholungsfläche genutzt werden kann.

Diese Erlebensraum-Ideen werden finanziert:

Das Gesamtvolumen der Gestaltung des Auenparks beläuft sich auf rund 2,73 Millionen Euro. Finanziert wird die Gestaltung der Oberfläche – das beinhaltet das Anlegen eines Wegenetzes, die Bepflanzung, Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten sowie Infotafeln, Fitness-Stationen und eine Disc-Golf-Anlage.

Der „Erlebensraum Lippeaue“ ist ein Projekt der Stadt Hamm und des Lippeverbandes und wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Nordrhein-Westfalen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare