Verein „Haus und Grund“ hat viel Arbeit

Keine Einnahmen wegen Corona? Eigentümer in Hamm besorgt

Auch viele Vermieter sind die wegen der Folgen durch die Corona-Krise auf den Wohnungsmarkt in Hamm besorgt.
+
Auch viele Vermieter sind die wegen der Folgen durch die Corona-Krise auf den Wohnungsmarkt in Hamm besorgt.

In der Geschäftsstelle des Vereins „Haus und Grund“ an der Oststraße liefen zum Ende der Woche die Telefone heiß. Dutzende besorgter Wohnungseigentümer meldeten sich und wollten in Erfahrung bringen, was zu tun ist, wenn Mieter von Wohnungen oder Geschäftsräumen die Mietzahlungen eingestellt haben.

Hamm – Für Ilona Eggenstein-Schütz, die Geschäftsführein von „Haus und Grund“, war dies erst der Anfang. „Am kommenden Montag und Dienstag wird es dann richtig losgehen“, prophezeite sie. Dann sei nämlich klar, wie viele Mieter ihre Zahlungen eingestellt hätten. Das Geld müsste eigentlich bis zum heutigen Freitag auf den Weg gebracht worden sein.

Eggenstein-Schütz stellt derweil klar, dass Mieter auch in der Coronakrise ihre Zahlungen nicht stillschweigend einstellen dürften. Sie müssten mit dem Vermieter in Kontakt treten und begründen, dass sie von der Krise betroffen sind und deshalb nicht zahlen könnten. Geeignete Mittel hierfür könnten insbesondere der Nachweis der Antragstellung beziehungsweise die Bescheinigung über die Gewährung staatlicher Leistungen, Bescheinigungen des Arbeitgebers oder andere Nachweise über das Einkommen beziehungsweise über den Verdienstausfall sein.

Zahle der Mieter in der Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 seine Miete nicht oder nicht vollständig, dürfe der Vermieter das Mietverhältnis aus diesem Grund jedoch nicht einfach kündigen. „Der Mieter hat bis zum 30. Juni 2022 Zeit, die in dem genannten Zeitraum angehäuften Mietschulden auszugleichen“, teilt Haus und Grund weiter mit. Erst danach dürfe der Vermieter das Mietverhältnis wieder wegen der Mietschulden aus dem genannten Zeitraum kündigen. Mietern, die nicht zahlen, müssten zudem Verzugszinsen zahlen.

"Leute nicht im Regen stehen lassen"

Der Verein „Haus und Grund“ hat in Hamm insgesamt 2600 Mitglieder. Sie sind Eigentümer von rund 13.000 Objekten in der gesamten Stadt.

Auch bei der Hammer Gemeinnützigen Baugesellschaft (HGB) steht seit Tagen die Frage nach den Mieteingängen ganz oben auf der Agenda. 3300 Wohnungen hat die HGB in ihrem Bestand. „Wir werden die Leute nicht im Regen stehen lassen“, sagte Geschäftsführer Thomas Jörrißen auf Anfrage unserer Zeitung.

Wie groß die Zahl der säumigen Mieter sein werde, sei auch für ihn derzeit noch wie ein Blick in die Glaskugel. Betroffene Mieter hätten sich bei ihm bislang nur etwa ein Dutzend gemeldet. Auch er werde am kommenden Montag oder Dienstag schlauer sein, sagte er.

Jörrißen betonte ebenfalls, dass von der Corona-Krise betroffene Mieter mit ihrem Vermieter in Kontakt treten müssen und ihren Zahlungsengpass nachweisen müssen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare