Spannender Vergleich zum Vorjahr

Mieten steigen auch in Hamm weiter an - Keine Corona-Pause

Ausgaben für einen Hausmeister können auf die Mieter umgelegt werden. Einige Tätigkeiten zählen allerdings nicht zu den Betriebskosten.
+
Im Hamm steigen die Preise für Neuvermietungen auch im Corona-Jahr 2020 an.

Keine Atempause für Mieter wegen Corona: In 61 von 80 untersuchten Großstädten sind die Preise bei Neuvermietungen im 1. Halbjahr 2020 gestiegen. Auch in Hamm.

Hamm – In Hamm stieg der Quadratmeterpreis um 3 Prozent von 6,10 auf 6,30 Euro. Das zeigt ein Vergleich von „Immowelt“ mit den Preisen des Vorjahres. Damit stehen Mieter in Hamm aber noch vergleichsweise günstig da.

In Dortmund beispielsweise zahlen sie aktuell 7,40 Euro pro Quadratmeter (plus 6 Prozent), in Münster sogar 10 Euro (minus 5 Prozent). In Hagen blieb der Preis allerdings unverändert bei 5,50 Euro. Grundlage für die Berechnung der Mietpreise waren auf immowelt.de inserierte Angebote. Dabei wurden ausschließlich Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden.

Mietern hatte die Bundesregierung im Zusammenhang mit dem Lockdown zur Corona-Pandemie per Gesetz die Möglichkeit einer dreimonatigen Zahlungspause von April bis Ende Juni bei gleichzeitigem Kündigungsschutz ermöglicht, weil vielen Bürgern die Einnahmen weggebrochen waren. Dabei handelt es sich lediglich um eine Stundung, keinen Miet-Erlass.

Während dem Mieterverein in Hamm keine Fälle bekannt sind, teilte Dominique Lahme, Bereichsleiter bei der Hammer gemeinnützigen Baugesellschaft (HgB) auf WA-Anfrage mit, dass 23 Mietparteien diese Möglichkeit genutzt haben. Dabei handle es sich sowohl um Wohnungen als auch um gewerbliche Einrichtungen. „Wir haben früh auf die neue Situation reagiert und unsere Mieter mit Flugblättern informiert“, sagt Lahme. Mit den 23 Betroffenen seien Ratenzahlungen vereinbart worden. Die HgB verfügt über insgesamt 3301 Mietobjekte, von denen zurzeit rund 3200 belegt seien.

Seit 1. Juli müssen Mieten wieder ganz normal gezahlt werden; gestundete Mieten müssen bis spätestens 30. Juni 2022 zurückgezahlt werden.

Übrigens: Die Zahl der Wohnungen in Hamm steigt seit Jahren, allerdings hat sich ihr Anstieg gegenüber früheren Jahren abgeschwächt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare