Das sagen Polizei und Feuerwehr

Rätsel um Fake-Meldung zu Coronavirus in Hamm - Keine Panik

Meldung zu Coronavirus in Hamm sorgt für Verwirrung - Polizei: "Ein Fake"
+
Meldung zu Coronavirus in Hamm sorgt für Verwirrung - Polizei: "Ein Fake"

[Update] Hamm - Das Coronavirus in Hamm? Eine Meldung, die am Montag unter anderem über Whatsapp-Gruppen verteilt wurde, sorgt für Gesprächsstoff. Das sagen Polizei und Feuerwehr.

  • Coronavirus in Hamm? Eine Meldung in sozialen Netzwerken sorgt am Montag (27. Januar) für Aufregung.
  • Angeblich habe es im Allee-Center wegen eines Verdachtsfalls eine Räumung gegeben.
  • Polizei und Feuerwehr sagen: Stimmt nicht.

"Das Coronavirus sorgt in Hamm für Aufregung. Das Allee-Center-Hamm wurde aufgrund eines Verdachts, aus Sicherheitsgründen geräumt. Das Robert-Koch-Institut ist vor Ort um weiteres zu klären" - so und mit diesen Fehlern beginnt die Nachricht im Newsseiten-Stil, die am Montagabend unter anderem über WhatsApp und Facebook geteilt wurde.

Das dazugehörige Bild zeigt eine Person im Schutzanzug. Darüber heißt es in der Überschrift zudem, dass das "Evangelische Krankenhaus" (EVK) Verdachtsfälle aufnehme.

Coronavirus in Hamm? Ein "Fake"!

Hauptkommissar Karsten Tscharnik von der Polizei Hamm sagte dazu noch am Abend: "Das stimmt nicht. Wir haben keine Kenntnis von einem Coronavirus-Verdacht, auch nicht im EVK. Es gab keinen Einsatz im Allee-Center."

Oberbrandmeister Stefan Graf von der Feuerwehr Hamm sagte am Montagabend sehr deutlich: "Ich kann mich der Polizei nur anschließen."

Corona-Virus in Hamm? Besorgte Anrufe bei der Polizei

Bei der Polizei gingen wegen dieser Meldung zwar mehrere Anrufe besorgter Menschen ein, sie führte jedoch zu keiner Massenpanik oder dergleichen. Nach Angaben von Polizeisprecher Hendrik Heine kam die erste Meldung gegen 19 Uhr rein. Die Anrufer hätten nicht die Notrufnummer 110, sondern die Amtsleitung 916-0 gewählt.

Wie häufig die Falschmeldung geteilt und weitergeleitet wurde, ist unklar. Der Urheber ist noch nicht ermittelt. Ob er sich strafbar gemacht hat, wird ebenfalls noch überprüft.

Aufregung um einen angeblichen Coronavirus-Verdacht gab es am Montag auch im Märkischen Kreis.

Was über das Coronavirus aus China bislang bekannt ist, haben wir hier zusammengefasst. Hier geht es zum News-Ticker zum Coronavirus in China.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare